Oberhausen (ots) –

In der vergangenen Woche (28.1. – 3.2.) brachen Wohnungseinbrecher in sechs angezeigten Fällen überwiegend durch Fenster oder Türen im schwer einsehbaren rückwärtigen Gebäudebereich ein.

Die Kriminellen nutzten den Schutz der Dunkelheit auch schon in den frühen Morgenstunden und schlichen meist durch schlecht einsehbare Gärten oder Hinterhöfe, hebelten dann meist Terrassen- oder Balkontüren oder rückwärtige Fenster auf.

Wachsame Nachbarn und technisch gut gesicherte Häuser sind nach wie vor die wichtigsten Bausteine in unserem erfolgreichen Kampf gegen Wohnungseinbrecher und jetzt wichtiger denn je. Aber auch schon einfache Verhaltensregeln stoppen kriminelle Wohnungseinbrecher.

Schließen Sie Fenster auch in den oberen Etagen!

„Auf Kipp“ sind sie für akrobatische Einbrecher oftmals kein Problem, sondern eine „gute Gelegenheit“ und Gelegenheit macht Diebe.

Polizisten brauchen die Augen und Ohren aller Oberhausener und Oberhausenerinnen und appellieren:

++ Bitte unterstützen Sie uns im täglichen Kampf gegen alle Kriminellen und informieren uns bei verdächtigen Wahrnehmungen in Ihrer Nachbarschaft sofort per Notruf 110.

Streifenwagen und Zivilfahnder sind aber auch rund um die Uhr in Ihrer Nachbarschaft unterwegs.

Von großer Bedeutung im Kampf gegen die Wohnungseinbrecher sind aber auch die technisch gut gesicherten eigenen 4-Wände. Wie genau das geht, zeigen Ihnen unsere Polizeiexperten kostenlos.

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch (Marktstraße 47-49) unter 0208 826 4511 oder scannen Sie den QR-Code für Ihre Routenplanung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
Telefon: 0208/826 22 22
E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de
https://oberhausen.polizei.nrw

Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal