Eckernförde (ots) –

Durch die Kriminalpolizei Eckernförde wurden, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Kiel, zu Beginn
des Jahres Ermittlungen wegen des gewerbsmäßigen Handels mit Marihuana und Kokain aufgenommen.

Es konnte eine Gruppe von 5 Männern identifiziert werden, die in Verdacht stehen, in Eckernförde und Kiel mit Marihuana und Kokain Handel zu treiben. Die Männer im Alter von 18 bis 30 Jahren
trafen sich regelmäßig in Eckernförde um sich zum Begehen von Straftaten zu verabreden.

Aufgrund der geführten Ermittlungen gelang es bereits im April des Jahres, in Zusammenarbeit mit der Kieler Polizei, eine der oben genannten Personen in Kiel, am Bahnhof, nach einer Beschaffungsfahrt
festzunehmen. Dabei konnten bei der Person 5,5 kg. Marihuana sichergestellt werden. Gegen die Person wurde auf Antrag der STA Kiel Haftbefehl durch das Amtsgericht Kiel erlassen, so dass die
Person in Untersuchungshaft genommen wurde.

Die Ermittlungen gegen die Gruppe wurden fortgesetzt. Die Vorgänge um die verbliebenen Tatverdächtigen und die anderen handelnden Personen konnten weiter aufgeklärt werden.

So gelang es im Juni 2021 Personen aus der Gruppe nach Rückkehr aus den Niederlanden auf der BAB 7 zu kontrollieren. Im Rahmen der Kontrolle konnten in dem Fahrzeug, das durch die Personen
genutzt wurde, fast 300 Hanfpflanzen sichergestellt werden, die vermutlich zum Aufbau einer Cannabisplantage genutzt werden sollten. Nach Würdigung der Gesamtumstände wurde durch die STA Kiel auf die Anträge auf den Erlass von Haftbefehlen verzichtet.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte die STA Kiel beim zuständigen Amtsgericht Kiel Anträge auf Wohnungsdurchsuchungen bei den Tatverdächtigen. Das Amtsgericht Kiel folgte den Anträge der
STA Kiel und erließ die entsprechenden Beschlüsse.

Am 23.09.2021 wurden dann durch die KP Eckernförde mit Unterstützung der der Bereitschaftspolizei aus Eutin und der Polizei Kiel, 7 Wohnungen in Eckernförde, Gettorf und Kiel durchsucht. Bei der Maßnahme konnten die Tatverdächtigen angetroffen werden. Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten Beweismittel sichergestellt werden, die nun ausgewertet werden, um die Tatvorwürfe gegen die Personen weiter aufzuklären.

In einer Wohnung in Kiel konnten bei einem 28 jährigen Tatverdächtigen ca. 50 gr. Kokain und 18.000 Euro sichergestellt werden. Aufgrund der Beweislage wird gegen die Person ein Antrag auf den Erlass eines Haftbefehles beim zuständigen Amtsgericht in Kiel gestellt.

Weiterhin konnte in einer Wohnung in Kiel ein 28 Jahre alter Haupttäter der Gruppe angetroffen und festgenommen werden. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen auf Weisung der STA Kiel
aufgrund fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt.

Eine weitere Person, ein 19 Jahre alter Eckernförder, wurde in seiner Wohnung in Eckernförde angetroffen. Bei dieser Person, die eng mit einem der Haupttäter aus Kiel zusammengearbeitet hat, konnten 5 gr. Kokain und ein nicht unerheblicher Bargeldbetrag in Rahmen der Hausdurchsuchung sichergestellt werden. Nach Würdigung der Umstände sah die STA Kiel von einem Antrag auf Haftbefehl wegen mangelnder Haftgründe ab.

Im Rahmen der Durchsuchungen wurden unter anderem 1 Baseballschläger, 1 Schlagring, 1 Butterfly-Messer sowie eine Schreckschusspistole aufgefunden, die zum Teil als verbotene Gegenstände gelten.

Mit den durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen und der Auswertung der vorliegenden Beweismittel werden die Ermittlungen nun zum Abschluss gebracht.

Alle beteiligten Personen werden sich vor den zuständigen Gerichten für ihr Handeln verantworten müssen.

Sönke Petersen

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal