Rendsburg / A7 (ots) – Am heutigen frühen Morgen gegen 03.20 Uhr war ein 22 jähriger Mann mit seinem PKW Hyundai auf der A 7 in Richtung Hamburg unterwegs, als er in Höhe Rendsburger Kreuz einen Sattelzug übersah und mit diesem kollidierte.

Der 22 jähriger Süderbraruper war auf dem Weg zur Arbeit, er befuhr den rechten Fahrstreifen in Richtung Hamburg mit ca. 200 km/h. Beim Überholvorgang eines ukrainischen Sattelzuges verschätzte sich der PKW Fahrer und geriet mit seinem PKW unter den Sattelauflieger. Anschließend drehte sich der PKW und blieb entgegengesetzt der Fahrbahn an der Mittelschutzleitplanke stehen.

Der PKW Fahrer wurde bei diesem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt, der 32 jährige ukrainische Sattelzugfahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt.
Da durch den Unfall Betriebsstoffe auf die Fahrbahn gelaufen waren und diverse Trümmerteile auf der Autobahn Richtung Süden lagen, musste die A7 Richtung Süden komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde am Rendsburger Kreuz abgeleitet.

Der 22 jähriger Unfallverursacher wurde schwerverletzt in die Imlandklinik gebracht.

Seit 08.45 Uhr ist die Fahrbahn Richtung Süden wieder freigegeben, die Vollsperrung konnte aufgehoben werden.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 30000 Euro.

Mit freundlichen Grüßen

Sönke Petersen

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal