Dormagen-Zons (ots) –

Am Freitagnachmittag (17.09.), gegen 14 Uhr, sprach ein Unbekannter an der Goltsteinstraße aus einem Wagen heraus ein lebensälteres Zonser Ehepaar an. Der Mann gab vor, man kenne sich „von früher von der Arbeit“, und wirkte nach Angaben der Zeugen dabei zunächst glaubwürdig. Er verwickelte das Paar in ein Gespräch, erzählte, er lebe nun in Italien. Und er wolle ihnen unbedingt noch etwas schenken. Er folgte den beiden zum Parkplatz am Kreisarchiv in Zons und ging von da aus mit ihnen zu ihrer Wohnanschrift. Dabei hatte er zwei große Taschen.

An der Wohnanschrift angekommen, übergab der vermeintliche Arbeitskollege den beiden Senioren zwei Lederjacken. Anschließend zog er noch eine Winterjacke aus einer der Taschen. Diese sei sehr hochwertig, so der Mann, doch er könne sie ihnen günstiger anbieten. Man wurde sich einig und das Seniorenpaar übergab ihm das Geld. Daraufhin fiel dem „Bekannten“ plötzlich ein, dass er schnell zum Flughafen müsse. Er verließ fluchtartig die Wohnung.

Das Ehepaar bemerkte, dass er dabei die soeben bezahlte Winterjacke gleich wieder mitgenommen hatte. Sie erkannten, dass es sich um einen Betrüger gehandelt haben musste, und erstatteten Anzeige.
Der unbekannte Mann war mit einem hellen Kleinwagen mit italienischen Kennzeichen unterwegs. Er war circa 175 Zentimeter groß und von untersetzter Statur. Sein Gesicht wird als rund beschrieben, zudem hatte er einen stark gebräunten Teint. Er trug eine beige-braune Strickmütze, ein kurzärmeliges Hemd und eine Stoffhose. Gesprochen habe der Mann mit einem leicht italienischen Akzent.
Das Kriminalkommissariat 25 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer den Mann in der Zonser Altstadt beobachtet hat und Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei unter 02131 300-0 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt vor schnellen Schnäppchen und Haustürgeschäften. Zwar gilt in der Regel ein Widerrufsrecht, allerdings wird es nahezu unmöglich das Widerrufsrecht durchzusetzen, wenn kein Kaufvertrag vorliegt. Die Erfahrung zeigt, dass oft minderwertige Ware oder schlechte Dienstleistungen zu stark überhöhten Preisen angeboten werden.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal