Dormagen (ots) – Am Donnerstag (11.02.) hatte ein Senior Glück im Unglück: Eine Kassiererin in einem Einkaufsmarkt an der Kölner Straße wurde auf den lebensälteren Dormagener aufmerksam, als er Online-Guthaben-Karten im Wert einer vierstelligen Summe kaufen wollte. Als er ihr mitteilte, dies sei eine Vorauszahlung für einen Gewinn, vermutete sie völlig zu Recht eine Betrugsmasche und rief die Polizei.

Tatsächlich waren hier Betrüger am Werk. Der Senior war bereits am Tag zuvor kontaktiert worden, er habe bei einem Preisausschreiben gewonnen. Weitere Anrufe mit konkreten Handlungsanweisungen folgten am Donnerstagmorgen. Um eine hohe fünfstellige Summe ausgezahlt zu bekommen, müsse er zunächst für Notar und Transport in Vorleistung gehen, am besten durch den Erwerb von Online-Guthaben-Karten. Dies müsse bis 12 Uhr geschehen. Der Senior begab sich zunächst zu einer Tankstelle und erwarb dort die beschriebenen Karten im Wert von mehreren hundert Euro. Die Codes gab er sodann am Telefon an den Unbekannten weiter.
Daraufhin teilte dieser ihm mit, aufgrund eines Zahlendrehers sei die Gewinnsumme höher, aber dadurch auch die notwendige Vorauszahlung. Der Dormagener machte sich erneut auf den Weg, diesmal zu dem Discounter an der Kölner Straße.

Hier wurde eine 41-jährige Kassiererin aufmerksam und handelte genau richtig. Ein weiterer finanzieller Schaden konnte so durch ihr Eingreifen verhindert werden.
Das Kriminalkommissariat 12 hat nun die Ermittlungen in diesem Betrugsfall aufgenommen.

Maschen wie diese werden häufig von Betrügern genutzt. Die Polizei rät: Schenken Sie telefonischen Gewinn-Versprechungen keinen Glauben – insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist! Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne – ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Notare, Angestellte von seriösen Firmen oder Angehörige deutscher Strafverfolgungsbehörden würden Sie niemals am Telefon zu einer Geldüberweisung nötigen oder bedrängen.

Weitere Informationen zu den Betrugsmaschen finden Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/klueger-gegen-betrueger-gemeinsam-gegen-trickbetrueger-im-einsatz
Hier können Sie auch die Broschüre „Klüger gegen Betrüger“ herunterladen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal