Neubrandenburg, Stralsund, Greifswald (ots) –

Heute Nachmittag waren Polizei, Ordnungsämter und Verkehrsbetriebe zusammen anlässlich des landesweiten Aktionstags zur Kontrolle der 3G-Regelung vor allem im öffentlichen Personennahverkehr sowie in Geschäften unterwegs.

Im östlichen MV wurden in Greifswald, Neubrandenburg und Stralsund etwa 875 Personen von Polizeikräften aus den jeweiligen Revieren mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei an Haltestellen, im Bus sowie in Geschäften auf ihre notwendigen Nachweise kontrolliert.

Insgesamt 28 Verstöße wurden festgestellt (Greifswald: 3, Neubrandenburg: 9, Stralsund: 16). In allen Fällen fehlten die erforderlichen 3G-Nachweise im öffentlichen Nahverkehr. Die Personen wurden belehrt und mussten in der Regel an der nächsten Haltestelle aussteigen. Außerdem wurden auch Ordnungswidrigkeitsanzeigen aufgenommen. In Stralsund war die Bereitschaftspolizei auch in Innenstadt-Geschäften und Einkaufszentren unterwegs. Dort gab es keine Verstöße.

Fast alle Kontrollierten waren kooperativ und verständnisvoll. Nur in einem Fall war ein Bürger in Neubrandenburg im Nahverkehr uneinsichtig und wurde ausfällig. Die Folge: Anzeige wegen Beleidigung von Polizeibeamten.

Rückfragen bitte an:

Für Medienvertreter:
Claudia Tupeit
Pressestelle
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395 5582 2223
E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal