Neubrandenburg/LK Mecklenburgische Seenplatte (ots) – 20 angezeigte Fälle: Das ist die bisherige Bilanz von Trickbetrugsanrufen in Neubrandenburg und im gesamten Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (MSE) seit gestern. Alle Angerufenen haben sich dabei kurz angehört, was die Betrüger vorgaukeln, dann besonnen aufgelegt und Polizei und Angehörige informiert. Mit aktuellem Stand sind die Anzeigenerstatter zwischen 64 und 87 Jahre alt, vor allem weiblich und wohnen vor allem in Neubrandenburg – daneben waren aber auch Bürger in Altentreptow, Stavenhagen, Neustrelitz, Blankensee und Friedland von Betrugsanrufen betroffen. Überwiegend wurde die Masche der Schockanrufe angewandt.

Neben dem Landkreis MSE kommt es derzeit auch auf der Insel Rügen zu vermehrten Anzeigen wegen Trickanrufen. Auch dort hatten die Betrüger aktuell keinen Erfolg (s. PM: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108767/4829335).

Wir sagen: Daumen hoch für die bisherigen Reaktionen! Und appellieren gleichzeitig an die Bevölkerung: Bleiben Sie weiterhin wachsam, legen Sie auf, wenn Sie mit ominösen Geldforderungen konfrontiert werden, übergeben Sie nie Geld an Fremde, informieren Sie die Polizei!

Wie wichtig es ist, auf Trickbetrüge regelmäßig aufmerksam zu machen, zeigt das Resümee vom Januar: In unserem Bereich (Landkreise Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald) hat es im Vormonat bereits mehr als 60.000 Euro Schaden durch Maschen wie falscher Polizist, Schockanruf und Enkeltrick gegeben sowie mehr als 40.000 Euro Schaden durch Bitcoin-Betrug zum Nachteil eines 81-Jährigen in Demmin.

Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit
Pressestelle
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395 5582 2223
E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal