Marburg-Biedenkopf (ots) – Wehrda – Unfall durch ausgehobenen Gullydeckel

Beim Überfahren schlug ein ausgehobener Gullydeckel gegen das Auto und beschädigte beide Türen auf der Beifahrerseite. Die Polizei ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise.

Der Vorfall war am Dienstag, 08. Juni, gegen 05.35 Uhr, auf der Cölber Straße in Wehrda in Höhe der Firma Kaphingst. Der offenbar herausgehobene und auf der Fahrbahn liegende Gullydeckel schleuderte durch das Überfahren hoch, schlug gegen die Beifahrerseite des schwarzen BMW Kombi und von dort aus bis auf den Gehweg.
Kurz vor dem Geschehen meldeten Autofahrer, dass in Wehrda in Richtung Goßfelden u.a. aus ihren Halterungen gerissene Leitpfosten auf die Straße.
„Der Vorfall zeigt die Gefährlichkeit und möglichen Folgen eines solchen Handelns.
Es hätte durchaus noch schlimmer kommen können. Beispielsweise hätte der Gully Fußgänger treffen und verletzten können oder die unkalkulierbaren Reaktionen beim Überfahren des unerwarteten Hindernisses hätten zu einem schwerwiegenderen Unfall geführt. Eventuelle Auswirkungen auf Zweiradfahrer bedürfen ebenso keiner weiteren Erklärung wie die Folgen eines Hineintretens in das offene Kanalloch durch Fußgänger. Die Polizei ermittelt in derartigen Fällen immer wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.“
Wie also sind der Gullydeckel und die Leitpfosten auf die Straße gekommen bzw. wer hat den Kanaldeckel ausgehoben und die Pfosten herausgerissen? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0.

Fronhausen – Auto demoliert – Mehrere Tausend Euro Schaden

Mittlerweile zum dritten Mal war der Pkw eines Anwohners der Kantstraße Ziel einer erheblichen Sachbeschädigung. Die letzte Tat war in der Nacht zum Dienstag, 08, Juni.
Nach bisherigem Wissen demolierten zwei Männer mit aufgesetztem Motorradhelm den in einem Hof stehenden schwarzen Audi mit einem Hammer.
Sie zerstörten sämtliche Scheiben sowie den vorderen rechten Scheinwerfer und schlugen zudem diverse Dellen in die Karosserie. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Tausend Euro.
In der Nacht gab es fast zeitgleich Meldungen über einen dunkelblauen Pkw, der ohne Licht und ohne Kennzeichen durchs Feld von Odenhausen nach Fronhausen fuhr und in der Gießener Straße gegen eine Mülltonne gefahren sein soll. Die Weiterfahrt ging nach Zeugenaussagen durch die Straße Stollberg Richtung Sportplatz.
Tatsächlich lagen in Fronhausen mehrere Abfallbehälter um. Die Tonnen blieben allerdings unbeschädigt und es ließen sich weder Unfall- noch Kollisionsspuren finden.
Ein Zusammenhang zwischen allen Ereignissen ist durchaus möglich, bedarf jedoch weiterer Ermittlungen. Die Fahndung nach dem Auto blieb in der Nacht noch erfolglos.
Wem ist der dunkelblaue Pkw in der Nacht zum Dienstag, 08. Juni, in der Gegend rund um Fronhausen noch aufgefallen?
Wer kann Angaben zu dem Fahrzeug und insbesondere zu dem/den Insassen machen?
Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0

Landkreis – Berauscht am Steuer

Die „Serie“ der unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln fahrenden Fahrzeugführer reißt einfach nicht ab.
Von Montag auf Dienstag beendete die Polizei erneut vier solcher Fahrten.
Montagabend, um 19.20 Uhr stoppte die Polizei am Richtsberg einen polizeibekannten Mann auf einem Fahrrad, weil er mitten auf der Straße und dann auch noch in erheblichen Schlangenlinien fuhr. Sein Alkotest zeigte dann 1,68 Promille.
Eine andere Streife stellte in Marburg bei einer Kontrolle fest, dass eine junge Autofahrerin unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Nachdem ihr Drogentest positiv auf THC reagierte, räumte sie den vorabendlichen Konsum ein.
Gegen 22.45 Uhr fiel ein Golf aufgrund seiner Geschwindigkeit auf, mit der er über die Beltershäuser Straße in den Ebsorfergrund fuhr. Aufgrund der Geschwindigkeit gelang es der Streife erst in Wittelsberg, den Wagen anzuhalten und den Fahrer zu überprüfen. Der Drogentest des 51 Jahre alten Mannes wies auf einen vorangegangenen Konsum von THC und Amphetaminen hin.
Schließlich stoppte die Polizei gegen 00.20 Uhr in einem Marburger Ortsteil noch einen Mercedes für eine allgemeine Verkehrskontrolle. Es stellte sich heraus, dass der 47 Jahre alte Fahrer ganz leicht unter Alkoholeinfluss und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der Mann hatte nicht nur Amphetamine konsumiert, sondern auch noch dabei. Die Polizei stellte die Betäubungsmittel sicher.
Die Polizei untersagte allen vier Fahrern die Weiterfahrt und veranlasste jeweils die notwendigen Blutproben.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Marburg-Biedenkopf übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal