Hemer (ots) – Gleich zweimal meldete am Donnerstag eine Frau über den Notruf einen „Schlangenlinien fahrenden Pkw“.

Beim ersten Anruf erzählte sie, der schwarze Toyota stehe in der Straße „Im Huckschlage“. Eine Polizeistreife fand den Wagen. Am Steuer saß eine 18-jährige Frau und neben ihr ein männlicher Begleiter. Sie waren nüchtern, aber gut gelaunt. Die junge Frau hatte erst kürzlich eine Anzeige kassiert, weil sie den Notruf missbraucht hat. Bei einem Rückruf-Versuch der Polizei ging die Melderin in diesem Fall nicht mehr ans Telefon. Diesmal fuhren die Polizeibeamten unverrichteter Dinge wieder ab.

Eine Dreiviertelstunde später klingelte erneut der Notruf: Ein Pkw fahre Schlangenlinie und stehe nun an der Hauptstraße. Wieder trafen die Polizeibeamten das Pärchen aus dem letzten Einsatz in dem schwarzen Toyota. Erneut rief die Leitstelle die Melderin zurück. Und siehe da: Das Handy der 18-Jährigen klingelte. Sie leugnete. Ihr Freund vermutete, dass das Handy gehackt wurde … Die Polizeibeamten schrieben zwei Anzeigen wegen Missbrauchs von Notrufen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Kontaktdaten anzeigen/ausblenden

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal