Espelkamp (ots) –

Bei einer Kollision mit der Eurobahn ist eine 79-jährige Autofahrerin am Dienstagvormittag in Alt-Espelkamp schwer, aber offenbar nicht lebensgefährlich verletzt worden. Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 9.50 Uhr an dem unbeschrankten Bahnübergang am Kleinsteller Weg.

Die Seniorin war mit ihrem Ford in Richtung der Bremer Straße (B 239) unterwegs, als sie laut Polizei beim Überqueren der mit Andreaskreuzen beschilderten Gleise mit dem aus ihrer Sicht von links kommenden Zug zusammenstieß. Dabei wurde ihr Pkw an der Front erfasst und herumgeschleudert. Der Zugführer konnte die Bahn nach rund 200 Meter zum Halten bringen. Ersten Vermutungen der Polizei zufolge hatte die Frau offenbar den herannahenden Zug nicht wahrgenommen.

Ein alarmierter Notarzt sowie eine Rettungswagenbesatzung kümmerten sich um die 79-Jährige, die ansprechbar war. Zur weiteren Behandlung wurde die Frau ins Krankenhaus nach Lübbecke gebracht. Der Zugführer blieb unverletzt. Fahrgäste hielten sich zum Unfallzeitpunkt nicht in der Bahn auf. Der schwer beschädigte Ford wurde abgeschleppt. Mit einem Ersatzfahrer konnte die Eurobahn später ihre Fahrt in Richtung Rahden fortsetzen. Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch die Bundespolizei, die Feuerwehr sowie ein Notfallmanager der Bahn im Einsatz.

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal