Waldfeucht / Mönchengladbach-Rheydt (ots) –

Am Donnerstag, 9. Dezember, meldete sich eine in Tränen aufgelöste Anruferin bei einem 59 Jahre alten Mann aus Waldfeucht.

Sie behauptete seine Tochter zu sein und gab den Hörer an eine angebliche Polizistin weiter.

Diese gab vor, die Tochter des Mannes habe bei einem Autounfall eine Frau tödlich verletzt und sei daraufhin festgenommen worden. Der 59-Jährige solle nun eine hohe Kaution in bar übergeben, damit seine Tochter freikäme.

Daraufhin fuhr der Waldfeuchter zur Bank und ließ sich trotz Warnungen der Mitarbeiter vor einem möglichen Betrug unter einem Vorwand eine fünfstellige Summe auszahlen.

Anschließend begab er sich zum vereinbarten Treffpunkt nahe der LVR-Klinik in Rheydt. Dort übergab er das Geld an einen ihm unbekannten Mann.

Kurze Zeit später stellte der Waldfeuchter fest, dass er einem Betrug zum Opfer gefallen war und erstattete Anzeige.

Der Täter, welcher das Geld entgegennahm wurde als dunkelhäutig, etwa 170 Zentimeter groß und zirka 50 Jahre als beschrieben. Er hatte eine normale Statur, kurze dunkle Haare, trug eine Maske und sprach akzentfrei Deutsch.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat in Hückelhoven unter Telefon 02452 920 0 oder online unter https://polizei.nrw/artikel/anzeige-hinweis entgegen.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-0
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Veröffentlicht durch
Polizei Mönchengladbach
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal