Mönchengladbach (ots) – Die Polizei sucht ein augenscheinlich männliches Opfer eines Raubes, der am 17. Februar 2021 vermutlich irgendwo in Mönchengladbach geschah und auf einem Video dokumentiert ist.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Mönchengladbach zu diesem Raubdelikt haben ihren Ursprung in der Entdeckung eines verdächtigen Videos. Der Vater (42) einer 14-jährigen Zeugin hatte es auf deren Handy entdeckt.

Weil das Video offenbar einen Raub zeigte, wandte man sich an die Polizei. Es zeigt einen bewusstlos auf dem Bordstein liegenden Mann.
Die Ermittler gehen davon aus, dass das auf dem Video gezeigte Geschehen tatsächlich einen Raub dokumentiert. Die Bestimmung des genauen Tatortes und die Eingrenzung der Tatzeit ermöglicht das Video nicht.

Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen gelang es, zwei tatverdächtige Jugendliche (16,17) aus Mönchengladbach-Odenkirchen zu identifizieren.

Das Opfer ist nach wie vor trotz intensiver Bemühungen unbekannt. Deshalb wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit. Sie bittet darum, dass sich das Opfer bei der Polizei meldet. Ein entsprechendes Lichtbild findet sich unter dem folgenden Link im landesweiten Fahndungsportal: https://polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/moenchengladbach-zeuge-gesucht

Die Polizei sucht Zeugen, die anhand des Bildes oder auch nur vom Hörensagen zur Identifizierung des Opfers beitragen können.
Hinweise bitte an die Polizei Mönchengladbach: Tel. 02161-29-0. (wr)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal