Mönchengladbach (ots) –

Wie bereits berichtet, sind am Mittwoch, 20.12.2021, zwei Frauen gegen 17:50 Uhr am Heidgesberg von einem ihnen unbekannten Mann mit einem Messer oder einem ähnlichen Gegenstand angegriffen und verletzt worden. Die beiden Frauen im Alter von 64 und 75 Jahren waren unabhängig voneinander dort unterwegs und zeitlich knapp nacheinander angegriffen worden. Sie trugen jeweils keine schwerwiegenden Verletzungen davon.

Schon bei der Einsatzbewältigung vor Ort und während der gleichzeitigen Fahndung ergab sich durch interne Ermittlungen der Beamtinnen und Beamten des Wachdienstes und der Leitstelle ein erster Tatverdacht gegen einen im Bereich Holt wohnhaften 23-jährigen Mann.

Ein Zeuge, der kurz nach der Tat zufällig auf dem Rad vorbei gekommen war und die Situation ergriffen hatte, versuchte noch, dem Flüchtenden zu folgen. Die Fluchtrichtung bis zu dem Punkt, an dem er ihn aus den Augen verlor, stimmte überdies mit der Wohnanschrift des nun Tatverdächtigen überein.

Die Beamten trafen den 23-Jährigen an seiner Wohnanschrift an und nahmen ihn für die weiteren polizeilichen Maßnahmen mit zur Wache.
Derweil suchten Beamte unter Zuhilfenahme der Diensthunde den Bereich des Tatortes nach einer möglichen Tatwaffe ab. Dies verlief negativ.

Da sich der Tatverdacht gegen den 23-Jährigen bei den weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen und Ermittlungen nicht festigen ließ, musste er nach Abschluss der Maßnahmen am späten Abend wieder von der Wache entlassen werden.

Die Polizei Mönchengladbach bestreifte das Gebiet rund um den Tatort am Abend, in der Nacht und am Folgetag verstärkt.

Die weiteren, umfangreichen Ermittlungen führten dann am Donnerstag, 21.10.2021, dazu, dass sich der Tatverdacht gegen den genannten 23-Jährigen schließlich soweit erhärten ließ, dass Ermittler ihn am frühen Abend an seiner Wohnanschrift vorläufig festnahmen.

Die mögliche Tatwaffe wurde bislang nicht identifiziert.

Der Festgenommene ist polizeilich bereits wegen Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten und gemäß Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Freitag, 22.10.2021, einem Haftrichter vorgeführt. Es wird nachberichtet. (cw)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal