Mönchengladbach (ots) – Als eine 87-Jährige Kundin bei einem Geldinstitut einen nicht unerheblichen Betrag abheben wollte, hegte der aufmerksame Mitarbeiter den Verdacht, dass Trickdiebe im Spiel sein könnten und sicherte so der Dame ihr Erspartes.

Es stellte sich heraus, dass am Freitag, 26.03.2021, gegen 15 Uhr das Telefon bei der im Stadtteil Venn wohnenden 87-Jährigen geklingelt hatte. Als sie das Gespräch annahm, meldete sich ein hochdeutsch sprechender, angeblicher „Herr Neumann“, der sich als Polizist ausgab. Er behauptete, dass die Tochter in Schwierigkeiten sei und eine Kaution in fünfstelliger Höhe beigebracht werden müsse, um sie vor dem Gefängnis zu bewahren. Er manipulierte die Seniorin kommunikativ so lange, bis sie sich aus Sorge um die Tochter auf den Weg machte, um Geld abzuheben. Wie üblich bei dieser Masche hatte der Anrufer gefordert, dass sie währenddessen nicht auflegt.

Der Kassierer wurde misstrauisch und informierte Tochter und Polizei. Die Tochter konnte der 27-Jährigen beteuern, dass es ihr gut gehe und der Anruf von Trickdieben kam.

Die 87-Jährige hatte auch einen weiteren Anruf, nun von einem angeblichen Staatsanwalt erhalten, der die Forderung unterstrich.
Die Polizei Mönchengladbach warnt: Weder das Gericht, noch Staatsanwaltschaft oder Polizei werden einen solchen Anruf tätigen. Allerspätestens, wenn der Anrufer fordert, dass man die Leitung halten soll während man unterwegs ist, sollten alle „Alarmglocken klingeln“. Klären Sie bitte ältere Menschen in Ihrem Umfeld auf. Wenn Sie solche Anrufe erhalten oder sich unsicher sind, ob sie einen Kriminellen am Telefon haben, dann melden Sie sich umgehend bei Ihrer echten Polizei. Informationsmaterialien zu diversen Betrugsmaschen finden Sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ . (cw)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal