Mönchengladbach (ots) – Es ist der aufmerksamen Mitarbeiterin eines Geldinstitutes in Rheindahlen zu verdanken, dass eine 86-jährige Frau am gestrigen Donnerstag nicht durch die perfide Masche von Trickdieben um ihre Ersparnisse gebracht wurde.

Die ebenfalls in Rheindahlen wohnende Seniorin war zu Hause, als am Donnerstag, 18.März, um 14.35 Uhr das Telefon klingelte. Am anderen Ende meldete sich ein Mann, der sich als Polizist ausgab. Dann startete er mit der perfiden Masche, bei der die Trickdiebe die Emotionen und Sorge ihrer Opfer gnadenlos schüren und ausnutzen: Er teilte ihr mit, dass die Enkelin der 86-Jährigen – er nannte auch den Namen – „mit dem Auto einen Passanten totgefahren“ hat. Dafür müsste diese nun sofort ins Gefängnis. Die Dame könne sie aber davor bewahren, indem sie nun direkt eine Kaution für die Enkelin bezahle. Er nannte hierfür einen Betrag in fünfstelliger Höhe.

Geschockt und in Sorge um ihre Enkelin machte sich die Dame auf den Weg zu einem Geldinstitut, um die „Kaution“ abzuheben. Die Kassiererin aber schaltete sofort, als sie die gewünschte Auszahlungssumme hörte und informierte ihren Vorgesetzten. Dieser rief die richtige Polizei an.

Diese richtige Polizei warnt: Diese Anrufe sind eine Masche von Kriminellen, die sich vor allem ältere Menschen als potentielle Opfer aussuchen. Bitte klären Sie Menschen dieser Gruppe in ihrem Umfeld auf und warnen Sie sie vor diesen Trickdieben! Informieren Sie bei solchen Anrufen die echte Polizei! (cw)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal