Nürnberg (ots) – Am frühen Dienstagmorgen (08.06.2021) meldeten Zeugen Flaschenwürfe im Stadtteil Gleißbühl. Beim Antreffen der Personengruppe leisteten zwei junge Frauen massiven Widerstand.

Gegen 03:45 Uhr wurden durch Zeugen Flaschenwürfe in der Käte-Strobel-Straße / Willy-Brandt-Platz mitgeteilt.

Als Streifen der PI Nürnberg-Mitte eintrafen, stellten sie vor Ort eine dreiköpfige Personengruppe fest. Eine junge Frau (19) war gerade im Begriff, Papier neben einer Papiertonne anzuzünden.

Die Beamten unterbanden dies, woraufhin sich die 19-Jährige zur Wehr setzte und versuchte, den Beamten ins Gesicht zu spucken. Sie wurde mittels unmittelbaren Zwangs zu Boden gebracht, wobei sie weiterhin massiv Widerstand leistete. Am Boden liegend verlor die Beschuldigte kurzzeitig das
Bewusstsein und wurde zur medizinischen Abklärung umgehend in ein Krankenhaus gebracht.

Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete die Durchführung einer Blutentnahme an. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest hatte zuvor einen Wert von über 1,5 Promille ergeben.

Eine weitere Person aus der Gruppe, eine 19-jährige Frau, leistete ebenfalls Widerstand gegen die Maßnahmen der Beamten. Sie wurde gefesselt und in Gewahrsam genommen.

Polizeibeamten wurden bei den Maßnahmen nicht verletzt. Die o.g. 19-Jährige wurde (Stand: 14:00 Uhr) wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Gegen die beiden Beschuldigten wurden jeweils Ermittlungsverfahren u.a. wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Janine Mendel

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal