Nürnberg (ots) – Einen größeren Polizeieinsatz löste gestern Abend (28.04.2021) ein 27-jähriger Mann im Nürnberger Stadtteil Schweinau aus. Er steht im Verdacht, aus seiner Wohnung heraus mit einer Schreckschusswaffe auf zwei vorbeilaufende Jugendliche gezielt zu haben.

Die beiden 14- und 15-jährigen Mädchen meldeten sich gegen 20:45 Uhr beim Notruf der Polizei und schilderten, dass sie kurz zuvor an der Wohnung des 27-Jährigen in der Idastraße vorbeigelaufen seien. Dieser habe hierbei aus seinem Fenster im dritten Obergeschoss zunächst die Mädchen angeschrien. Anschließend soll der Mann eine Pistole aus dem Fenster gehalten, diese ‚durchgeladen‘ und dann in Richtung der Jugendlichen gezielt haben.

Sofort fuhren mehrere Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-West sowie des USK Mittelfranken die Örtlichkeit an und sperrten den Bereich zunächst weiträumig ab. Kurz darauf kam der mutmaßliche Täter eigenständig aus dem Haus heraus und konnte durch die Beamten festgenommen werden. Weil er im Gespräch mit den Polizisten einräumte, im Besitz einer Schreckschusswaffe zu sein, durchsuchten sie im Anschluss seine Wohnung. Hierbei konnte die mutmaßliche Tatwaffe – eine PTB – Pistole – aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Beamten leiteten gegen den 27-Jährigen ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung ein.

Marc Siegl/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal