Mittelfranken (ots) – Die Polizeiinspektion Schwabach warnt anlässlich einer neuen Betrugsmasche, bei der angebliche Bankmitarbeiter EC-Kartendaten per Telefon abfragen. Die Polizei gibt Verhaltenshinweise.

Am Dienstag (13.04.2021) erhielt ein Mann aus Schwabach einen Anruf eines vermeintlichen Mitarbeiters eines Bankinstituts. Aufgrund der derzeitigen Pandemie müssten alle EC-Karten ausgetauscht werden, dies soll zuvor auch per Brief bekannt gegeben worden sein. Zur weiteren Bearbeitung verlangten die Betrüger am Telefon die letzten fünf Ziffern der EC-Kartennummer sowie weitere Personal- und Ausweisdaten.

Der Unbekannte rief im Anschluss an das Gespräch bei dem Bankinstitut an und veranlasste eine telefonische Überweisung eines hohen dreistelligen Betrags auf ein fremdes Konto. Hierbei verifizierte er sich mit den zuvor abgefragten Daten des Schwabachers. Als dieser nur Minuten nach dem Telefonat seinen Kontostand überprüfte, stellte er die unrechtmäßige Überweisung fest.

Auf Grund der schnellen Reaktion des Schwabachers sowie der Bank konnte die Überweisung im vorliegenden Fall gestoppt werden, sodass letztlich kein nennenswerter Schaden entstand.

Die Polizei warnt dennoch vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Verhaltenstipps:

   - Geben Sie fremden Personen niemals Auskünfte über Ihre 
     finanziellen Verhältnisse 
   - Nennen Sie niemandem Ihre persönliche PIN 
   - Banken werden Sie nicht auffordern, Ihre Zugangsdaten per Email,
     Online oder am Telefon preiszugeben. Im Zweifelsfall nehmen Sie 
     persönlich Kontakt mit dem vermeintlichen Absender auf 
   - Bitte geben Sie auf keinen Fall Zugangsdaten, Passwörter,       
     Transaktionsnummern (TAN) usw. heraus. Ihre Bank würde Sie nie 
     danach fragen 
   - Falls Sie den Verdacht haben, Opfer eines möglichen Betrugs 
     geworden zu sein, erstatten Sie unverzüglich Anzeige bei der 
     Polizei 
   - Sprechen Sie mit älteren Verwandten oder Bekannten über diese 
     Betrugsmasche 

Quelle: Polizeiinspektion Schwabach

Marc Siegl / mc

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal