Fürth (ots) – Am Dienstagnachmittag (13.04.2021) wurde eine Seniorin in Fürth Opfer von zwei Trickbetrügerinnen. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen der Straftat.

Gegen 14:00 Uhr sprach eine Unbekannte die Geschädigte in der Fürther Soldnerstraße auf Russisch an. Sie verwickelte die Frau in ein Gespräch über Gesundheit und ihre Familie. Geschickt nutzte sie die dabei in Erfahrung gebrachten Informationen aus und redete der Seniorin ein, dass ihrem Sohn etwas Schlimmes bevorstehen würde. Die Unbekannte gab sich als Seherin und Heilerin aus und bot der erschrockenen Geschädigten gleich eine Lösung für das vermeintliche Unheil an: mit Ritualen und Gebeten könne sie alles noch abwenden.

Im Verlauf des Gesprächs kam nun noch eine weitere Betrügerin hinzu. Diese bekräftigte, dass die angebliche Wunderheilerin auch ihr selbst in einer ähnlichen Situation schon geholfen hätte. Dies überzeugte die Seniorin und sie ließ sich dazu überreden, einen hohen Geldbetrag von Zuhause zu holen. Die Geldscheine übergab sie danach der vermeintlichen Wahrsagerin. Diese wickelte das Geld in ein Tuch und gab vor, dadurch die Scheine von bösen Einflüssen zu reinigen. Allerdings dürfe die Geschädigte das Päckchen 40 Tage nicht öffnen, um die Wirkung des Rituals nicht zu stören.

Schon auf dem Weg nach Hause kamen der Rentnerin aber Zweifel und sie öffnete das Tuch. Darin fand sie statt des übergebenen Geldes aber nur noch Papierschnipsel.

Die beiden Täterinnen können folgendermaßen beschrieben werden:

Angebliche Wunderheilerin: ca. 40-50 Jahre, ca. 165 cm groß, korpulent, leicht gebückter Gang,
blonde, leicht gelockte Haare, hinten mit Spange gehalten, Brillenträgerin, hellbeige/taubefarbene Jacke, schwarze Hose.

Mittäterin: ca. 30-40 Jahre, ca. 170 cm groß, schwarze Haare, trug eine Mütze,
asiatische Gesichtszüge, trug schwarze, weite Jacke, rosafarbenen Schal.

Beide Frauen sprachen in russischer Sprache.

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen Trickdiebstahls aufgenommen. Die Ermittler prüfen auch, ob ein Zusammenhang mit einem gleich gelagerten Fall besteht, der sich am 24.02.2021 im Nürnberger Stadtteil Langwasser ereignete. Das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtete mit Meldung Nr. 261 vom 26.02.2021 über diesen Fall.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Frauen in der Fürther Soldnerstraße gesehen haben.

Zudem sucht die Polizei insbesondere russischsprachige Zeugen, die auch in ähnlicher Weise durch unbekannte Frauen angesprochen wurden. Wem hat in den letzten Wochen eine angebliche Wunderheilerin / Seherin auf der Straße ihre Dienste angeboten?

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst (KDD) Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Stefan Bauer /gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal