Dombühl (ots) – Am späten Montagnachmittag (11.01.2021) geriet der Dachstuhl eines Hauses in Dombühl (Lkrs. Ansbach) in Brand. Das Feuer griff auf das restliche Wohnanwesen über und verursachte einen hohen Sachschaden.

Gegen 17:00 Uhr machte ein Nachbar des Hauses am Markt den Bewohner darauf aufmerksam, dass aus dem Dachstuhl Flammen schlugen. Beim Eintreffen der umliegenden Feuerwehren stand der Dachstuhl des dreigeschossigen Wohnhauses bereits in Vollbrand. Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Löschmaßnahmen der Wehren griff das Feuer auch auf die darunterliegenden Stockwerke über. Ein Überschlagen der Flammen auf Nachbarhäuser konnte glücklicherweise verhindert werden. Der Bewohner des Hauses konnte sich rechtzeitig ins Freie retten und blieb unverletzt.

Im Einsatz sind neben Beamten der Polizeiinspektion Feuchtwangen rund 160 Kräfte der umliegenden freiwilligen Feuerwehren unter anderem aus Dombühl, Schillingsfürst, Feuchtwangen und Wörnitz sowie Kräfte des Rettungsdienstes. Die Löschmaßnahmen dauern zur Stunde noch an (Stand 19:00 Uhr).

Das Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. An dem Fachwerkhaus ist ein hoher Sachschaden entstanden, der sich nach ersten Schätzungen auf einen sechsstelligen Betrag belaufen dürfte. Das Wohnhaus ist auf Grund der Zerstörung bis auf weiteres unbewohnbar.

Marc Siegl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal