Mettmann (ots) – Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort („Flucht“) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Velbert --- 

Ein bislang noch unbekannter Fahrer eines höchstwahrscheinlich hellgrauen Autos hat am Freitag (20. August 2021) gegen 14:30 Uhr einen Renault Kangoo nicht unerheblich im Frontbereich beschädigt. Der Renault war am Fahrbahnrand der Friedrich-Ebert-Straße, auf Höhe der Hausnummer 15, in Velbert-Mitte abgestellt. Eine unbeteiligte Zeugin hatte zur angegebenen Unfallzeit ein hellgraues Auto beobachtet, welches aus der Schlossstraße verbotenerweise geradeaus in die Friedrich-Ebert-Straße weitergefahren sei. Dabei habe das Fahrzeug den parkenden Renault gerammt. Zudem soll der unbekannte Fahrer noch gegen einen Baum gefahren sein. Anschließend sei der unbekannte Fahrer einfach weitergefahren, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. An dem Renault entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

   --- Wülfrath --- 

Am Donnerstag, 19. August 2021, kam es auf dem Parkplatz mehrerer Verbrauchermärkte an der Parkstraße in Wülfrath zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines grauen Kia Picanto hatte sein Fahrzeug, gegen 07:25 Uhr, in der ersten Parkreihe unmittelbar gegenüber dem Zugang zu den Verbrauchermärkten abgestellt. Als er gegen 08:20 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden am vorderen rechten Kotflügel fest. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Regulierung des auf circa 1.000 Euro geschätzten Schadens zu bemühen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

In der Zeit von Donnerstagnachmittag (19. August 2021) bis Freitagnachmittag (20. August 2021) kam es auf der Bogenstraße in Langenfeld zu einer Verkehrsunfallflucht. Die Fahrerin eines grauen Opel Corsa hatte ihr Fahrzeug, gegen 17:30 Uhr, am rechten Fahrbahnrand der Bogenstraße in Immigrath abgestellt. Als sie am Folgetag gegen 16:30 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, stellte sie einen frischen Unfallschaden im Frontbereich fest. Zeugen gaben an, dass der Schaden um circa 15:30 Uhr noch nicht am Fahrzeug vorhanden gewesen sei. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Regulierung des auf circa 2.000 Euro geschätzten Schadens zu bemühen.

Am Freitagmittag (20. August 2021) kam es in der Zeit von 12:10 Uhr bis 12:30 Uhr an der Einmündung Dechant-Miebach-Weg / Am Markt zu einem Unfall, wobei ein Stabmattenzaun eines dort gelegenen Grundstücks beschädigt wurde. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wurde der Zaun im Rahmen eines Rangiervorgangs durch einen Lkw beschädigt. Der Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um eine Regulierung des auf circa 2.000 Euro geschätzten Schadens zu bemühen.

Eine weitere Unfallflucht in Langenfeld ereignete sich am Freitag (20. August 2021) auf dem Parkplatz eines Discounters am Berliner Platz. Gegen 10:30 Uhr hatte die Halterin eines schwarzen VW Sharans ihren Wagen auf dem dortigen Kundenparkplatz abgestellt. Als sie gegen 11 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihre hintere Stoßstange beschädigt war. Daraufhin meldeten sich vor Ort zwei ältere Damen, die angaben, einen Mann in einem silbernen Mercedes beobachtet zu haben, der beim Rückwärtsausparken gegen den Sharan gestoßen war. Anschließend sei der Mann einfach fortgefahren, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Leider hatten die beiden Zeuginnen den Parkplatz verlassen, bevor die Polizei vor Ort die Aussagen aufnehmen konnte. An dem Sharan entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

   --- Monheim am Rhein --- 

Am Freitagabend (20. August 2021) kam es auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an der Straße „Am Wald“ in Monheim am Rhein zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines weißen Volvo XC90 hatte sein E-Fahrzeug gegen 19:00 Uhr auf einem der dort aufgestellten vier Stellplätze für E-Fahrzeuge abgestellt und an der Ladesäule angeschlossen. Als er, gegen 19:17 Uhr, zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden an seinem Fahrzeugheck fest. Vermutlich hatte ein auf einem der gegenüberliegenden Parkplätze abgestelltes Fahrzeug den Volvo beim Ausparken beschädigt. Ohne sich um eine Regulierung des auf circa 1.500 Euro geschätzten Schadens zu bemühen, hatte sich der Unfallverursacher von der Tatörtlichkeit entfernt.

   ---- ERFOLGSMELDUNG --- 

Am frühen Sonntagmorgen (22. August 2021) kam es auf der Straße Fahnenacker in Leverkusen zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines 1er BMW befuhr gegen 06:00 die Straße Fahnenacker aus Richtung Leverkusen kommend, in Richtung Alfred-Nobel-Straße in Monheim am Rhein. Zwischen der Einmündung zur Langenfelder Straße und der Alfred-Nobel-Straße übersah der 22-jährige Fahrzeugführer vermutlich aus Müdigkeit eine mittig auf der Fahrbahn angelegte Verkehrsinsel. Er beschädigte ein dort aufgestelltes Verkehrszeichen sowie die Bepflanzung. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen entfernte er sich anschließend mit seinem im Frontbereich stark beschädigten BMW in Richtung Monheim. Auf seiner Fahrt kam ihm ein 52-jähriger Zeuge entgegen, welcher die Alfred-Nobel-Straße in Richtung Fahnenacker befahren hatte. Er bemerkte zunächst die stark beschädigte Front des entgegenkommenden BMW und kurze Zeit später das deformierte Verkehrszeichen auf der Mittelinsel. Folgerichtig informierte er die Polizei, welche umgehend eine Nahbereichsfahndung nach dem flüchtigen Unfallverursacher einleitete.

Im Laufe der Fahndung konnte das vermeintliche Unfallfahrzeug abgestellt auf der Tegeler Straße in Monheim am Rhein aufgefunden werden. Weitere Ermittlungen ergaben Hinweise auf den Fahrzeugführer, welcher an seiner Wohnanschrift angetroffen werden konnte. Der 22-jährige Monheimer gab zu, am Steuer eingeschlafen und den Verkehrsunfall verursacht zu haben. Aus Angst vor den Konsequenzen habe er sein an der Unfallstelle verlorenes Kennzeichen eingesammelt und seine Fahrt fortgesetzt.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und einer Straßenverkehrsgefährdung infolge körperlicher Mängel (Müdigkeit) gemäß §315c StGB ein. Sie beschlagnahmten den Führerschein des 22-Jährigen und untersagten ihm jegliches Führen führerscheinpflichtiger Fahrzeuge.

Der Schaden an dem BMW wird auf circa 10.000 Euro geschätzt. Der an der Verkehrsinsel entstandene Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
     Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
     Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
     polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn
     möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
     Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich 
     sind. 
   - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
     Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
     flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die 
     Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der 
     Polizei Erfolg versprechend. 
   - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
     bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei 
     möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug 
     (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere 
     Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, 
     verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal