Mettmann (ots) – Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort („Flucht“) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Velbert --- 

In der Zeit vom Dienstagabend des 06.07., 22.00 Uhr, bis zum Mittwochmittag des 07.07.2021, 13.15 Uhr, parkte ein schwarzer PKW VW Passat auf einem öffentlichen Parkplatz an der Straße Am Lindenkamp in Velbert-Mitte. In dieser Zeit wurde der Passat von einem unbekannten anderen Fahrzeug im Frontbereich angefahren und erheblich beschädigt. Obwohl dabei allein ein geschätzter Sachschaden in Höhe von mindestens 1.500,- Euro am VW zurückblieb, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

   --- Ratingen --- 

Am Sonntagnachmittag des 04.07.2021, gegen 13.30 Uhr, beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, auf einem Restaurant-Parkplatz an der Straße Auermühle in Ratingen, einen Verkehrsunfall mit Flucht. Ein grauer PKW Renault Kangoo mit Duisburger Kennzeichen, geführt von einer jungen Frau mit langen blonden Haaren, beschädigte beim Ausparken und Rangieren einen geparkten blauen PKW Fiat 500 im rechten Frontbereich. Ungeachtet dieser Kollision verließ die Unfallverursacherin mit dem Kangoo den Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Im Renault befanden sich zum Unfallzeitpunkt laut Zeugenaussage insgesamt zwei junge Frauen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren.
Der Unfallzeuge aus Ratingen, der zur Unfallzeit mit einem Fahrrad unterwegs war, fuhr unverzüglich nach Hause. Von dort nahm er gegen 14.15 Uhr, über den Social-Media-Account der Kreispolizeibehörde Mettmann, Kontakt mit der Polizei auf. Dabei konnte er das Kennzeichen des flüchtigen Renaults, aber nicht die Zulassung des blauen Fiats 500 benennen.
Bei einer zeitnahen Überprüfung des Unfallortes durch die Ratinger Polizei, traf diese dort keines der am Unfall beteiligten Fahrzeuge mehr an. Spuren des Unfalles oder weitere Zeugen waren ebenfalls nicht zu finden.
Bei einer polizeilichen Überprüfung des Renault Kangoo in Duisburg jedoch, fanden sich an dem Renault tatsächlich frische Unfallspuren, welche gesichert wurden und die Unfallschilderung des Zeugen bestätigen. Der erkennbare Schaden im linken seitlichen Heckbereich des Renaults wird auf rund 500,- Euro geschätzt. Gegen eine 18-jährige Duisburgerin, welche den Renault zur Tatzeit benutzte, aber bisher keine Aussagen dazu macht, wurden Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.
Im Zuge dieser Ermittlungen sucht das zuständige Verkehrskommissariat nun aktuell nach dem beschädigten blauen Fiat 500, welcher im rechten Frontbereich zumindest einen erkennbaren Lackschaden davongetragen hat, der vom Geschädigten aber offenbar noch nicht erkannt und / oder angezeigt wurde.

Hinweis:

Im Zusammenhang mit dieser Meldung weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass sich deren Erreichbarkeiten über Social Media, nicht für Notrufe oder aktuelle Alarmierungen und auch nur bedingt für Hinweise zu Ereignissen eignen, die sofortige Einsatzmaßnahmen der Polizei erfordern. Um eine möglichst schnelle Reaktion der örtlichen Polizei zu ermöglichen, sollten in diesen Fällen immer die öffentlich bekannten Telefonanschlüsse oder der Notruf der Polizei (110) genutzt werden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Hilden --- 

Am späten Mittwochabend des 07.07.2021, gegen 21.05 Uhr, beobachtete ein aufmerksamer Zeuge einen Müllwagen mit Duisburger Kennzeichen, der in der Firmenzufahrt eines großen Discounters, an der Straße Am Kronengarten 6 in Hilden, rückwärts rangierte. Hierbei kollidierte das Großfahrzeug seitlich mit einer Gebäudewand, deren Außenputz dabei auf größerer Fläche erheblich beschädigt wurde. Der entstandene Gebäudeschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 2.000,- Euro.
Obwohl ein Beifahrer den Müllwagen zunächst verließ und den Schaden betrachtete, fuhren er und der noch unbekannte Fahrer des LKW schließlich davon, ohne eine Schadensregulierung zu veranlassen.
Der vorbildliche Zeuge informierte umgehend die Hildener Polizei und konnte dabei nicht nur das komplette Kennzeichen des flüchtigen Müllwagens benennen, sondern sogar ein Foto des LKW zeigen und den Beifahrer als etwa 55- bis 65-jährigen Mann beschreiben. Der Müllwagen und dessen Besatzung konnten von der Hildener Polizei in Tatortnähe nicht mehr angetroffen werden. Ein Strafverfahren wegen Unfallflucht und weitere Ermittlungen dazu in Duisburg wurden veranlasst.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
     Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
     Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
     polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn
     möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
     Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich 
     sind. 
   - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
     Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
     flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die 
     Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der 
     Polizei Erfolg versprechend. 
   - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
     bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei 
     möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug 
     (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere 
     Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, 
     verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal