Mettmann (ots) – Am vergangenen Wochenende (Samstag, 16. Januar 2021) haben bislang noch unbekannte Täter einem 84-jährigen Monheimer durch eine Betrugsmasche am Telefon einen großen finanziellen Schaden zugefügt.

Das war geschehen:

Gegen 15 Uhr klingelte bei dem Monheimer das Telefon. Als der Senior den Hörer abnahm, meldete sich ein Mann, der sich als Mitarbeiter seiner Bank ausgab. Der Anrufer erklärte, er benötige zum Abgleich eines Formulars mit den persönlichen Daten des Seniors mehrere TAN-Nummern. Durch geschickte Gesprächsführung brachte der Anrufer den 84-Jährigen tatsächlich dazu, ihm insgesamt drei TAN-Nummern am Telefon durchzugeben. Am Montag stellte der Monheimer dann fest, das mehrere Tausend Euro – insgesamt eine fünfstellige Summe – von seinem Girokonto abgebucht worden waren, woraufhin er den Betrug bei der Polizei zur Anzeige brachte.

Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet und nimmt diesen Vorfall zum Anlass, um noch einmal eindringlich vor den verschiedenen Maschen von Trickbetrügern zu warnen, welche sich insbesondere am Telefon gezielt Seniorinnen und Senioren als Opfer ihrer kriminellen Machenschaften aussuchen.

Die Polizei appelliert:

Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten zu Ihren Vermögensverhältnissen preis. Geben Sie erst Recht keine TAN-Nummern weiter. Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten – legen Sie einfach auf! Auflegen ist nicht unhöflich. Suchen Sie im Zweifel das Gespräch mit ihrem Ihnen persönlich bekannten Kundenberater bei der Bank und informieren Sie die Polizei.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal