Mettmann (ots) –

Immer mehr Menschen im Kreis Mettmann steigen aufs Fahrrad und / oder das Pedelec – insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie. Pedelecs bieten für ältere Bürgerinnen und Bürger den Vorteil, mit weniger Kraftaufwand höhere Geschwindigkeiten zu erzielen und damit auch im Alter noch größere Strecken fahren zu können. Viele unterschätzen dabei allerdings die Gefahr, die von den Zweirädern ausgeht: Im Jahr 2020 verunglückten 396 (2019: 362) Radfahrerinnen und -fahrer sowie 100 (2019: 85) Pedelecfahrerinnen und -fahrer im Kreis Mettmann. Besonders alarmierend ist, dass die Anzahl der selbst verschuldeten Alleinunfälle ohne Fremdeinwirkung – insbesondere bei Pedelecfahrerinnen und -fahrern – seit Jahren deutlich zunimmt.

Um die Sicherheit für Rad- und Pedelecfahrerinnen und -fahrer, vor allem in der Altersgruppe 65plus, zu erhöhen, bietet die Kreispolizeibehörde Mettmann in den kommenden Tagen ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot an.

Info-Stand am Panoramaradweg

Los geht es am Freitag (17. September 2021) mit einem Infostand der Verkehrsunfallprävention auf dem Panoramaradweg in Heiligenhaus. Auf Höhe des alten Kornspeichers an der Westfalenstraße werden die Expertinnen und Experten hier im Zeitraum von 14 bis 18 Uhr gezielt auf die Aktion „FAIRkehr auf dem Panoramaradweg“ aufmerksam machen und für gegenseitige Rücksichtnahme auf diesem viel befahrenen Weg werben. Zudem geben die Polizeibeamtinnen und -beamten Tipps und Hinweise zum sicheren Umgang mit dem Pedelec und machen vor Ort Termine für Pedelectrainings mit der Verkehrswacht aus.

Zwei Angebote in Monheim am Rhein

Am kommenden Sonntag (19. September 2021) hat die Polizei dann gleich zwei Präventionsangebote in Monheim am Rhein im Gepäck. Von 10 Uhr bis 13 Uhr bieten die Expertinnen und Experten der Verkehrsunfallprävention gemeinsam mit der Verkehrswacht ein Fahrsicherheitstraining für Pedelecfahrerinnen und -fahrer an. Treffpunkt ist das Mo.Ki-Café an der Heinestraße – das Training selbst findet dann auf dem Parkplatz an der Frohnstraße statt. Hierbei wird ein Parcours aufgebaut, zudem gibt es Tipps für das sichere Handling mit dem Pedelec. Achtung: Zur Teilnahme besteht eine Helmpflicht! Zudem müssen sich Interessierte bei Polizeihauptkommissarin Katja Lindemann unter der E-Mailadresse katja.lindemann@polizei.nrw.de vorab anmelden.

Ebenfalls von 10 Uhr bis 13 Uhr bietet die Polizei auf dem Rathausplatz vor dem Eingang zum Rathaus eine Codier-Aktion zum Schutz von Fahrradiebstahl an. Dazu ist an diesem Tag das Team der Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde Mettmann zu Gast in Monheim und codiert hier Fahrräder nach dem bekannten „BlockiT“-Verfahren. Hinweis: Bürgerinnen und Bürger, die ihr Fahrrad codieren lassen möchten, werden gebeten, ihren Personalausweis sowie einen Eigentumsnachweis bzw. den Kaufbeleg des zu codierenden Fahrrads mitzubringen. Selbstredend muss auch das zu codierende Fahrrad mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist hierzu nicht nötig.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal