Mettmann (ots) –

Am vergangenen Freitag (10. Dezember 2021) ist der Polizei in Erkrath ein Trickbetrug zum Nachteil eines 83-jährigen Seniors zur Anzeige gebracht worden. Für den Erkrather entstand ein Schaden in Höhe von mehr als 100.000 Euro.

Folgendes war geschehen:

Bereits vor rund eineinhalb Jahren war der damals 82-Jährige Opfer eines Trickbetruges geworden. Unbekannte hatten damals mittels rechtswidrig erlangter Daten eine fünfstellige Summe von seinem Konto abgebucht.

Ende November dieses Jahres meldete sich nun eine vermeintliche Rechtsanwältin einer angeblichen „Finanzaufsichtsbehörde“ telefonisch bei dem Mann. Die Frau gab an, dass nun der vor eineinhalb Jahren entstandene Schaden reguliert werden könne und der Mann sein Geld zurückbekäme. Hierfür würde die Frau allerdings die Zugangsdaten zu seinem Online-Banking benötigen, um die Überweisung zu tätigen.

Gutgläubig tappte der Senior in die Falle und folgte den Anweisungen der Anruferin, die sich dann per Remote-Steuerung auf seinen PC schalten ließ.

Etwa eineinhalb Wochen später stellte der Erkrather fest, dass im Zeitraum zwischen dem 26. November 2021 und dem 7. Dezember 2021 mehr als 100.000 Euro von seinem Konto abgebucht und auf ein ausländisches Konto transferiert worden waren. Am Freitag (10. Dezember 2021) brachte er den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige.

Diese leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Nach dem derzeitigen Stand der Erkentnisse kann die Polizei nicht ausschließen, dass es sich bei den Tätern um die gleichen noch immer unbekannten Kriminellen handelt, welche den Mann bereits vor eineinhalb Jahren betrogen hatten. Gleichzeitig nimmt die Polizei diesen Vorfall zum Anlass, um erneut und eindringlich vor den verschiedenen Maschen von Trickbetrügern zu warnen:

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, gehen Sie nicht auf das Gespräch ein!

Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte über Ihre persönlichen Vermögensverhältnisse preis. Legen Sie im Zweifel einfach auf – Auflegen ist nicht unhöflich!

Geben Sie unter keinen Umständen persönliche Daten oder gar Zugangsdaten zu Ihrem Online-Banking an andere Personen weiter oder gar am Telefon durch!

Kommt Ihnen ein Anruf eigenartig vor, oder haben Sie den Verdacht, Opfer eines Betrugs(versuchs) geworden zu sein: Melden Sie sich bei Ihrer Polizei und erstatten Sie Anzeige!

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal