Heidelberg, BAB 656 (ots) – Am Sonntag gegen 13:20 Uhr fuhr ein Autofahrer aus bislang nicht bekannter Ursache rückwärts auf die BAB 656 in Richtung Mannheim auf, nachdem er zuvor die Autobahnausfahrt BAB 5 in Richtung Karlsruhe/Frankfurt genommen hatte. Eine 30-Jährige war zum genannten Zeitpunkt auf der rechten Fahrspur der BAB 656 unterwegs. Als sie den Falschfahrer kurz vor dem Autobahnkreuz Heidelberg bemerkte, leitete sie sofort eine Gefahrenbremsung ein. Eine Kollision mit dem Unfallverursacher konnte sie so zwar rechtzeitig verhindern, einen Zusammenstoß mit der Leitplanke aber nicht. Sowohl am Fahrzeug der 30-Jährigen, als auch an der Leitplanke entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Nur durch viel Glück blieb die Fiat-Fahrerin unverletzt. Als sie dann den Falschfahrer zur Rede stellen und die Unfalldaten austauschen wollte, flüchtete dieser zusammen mit seinem Beifahrer in Fahrtrichtung Mannheim. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen älteren, silberfarbenen Kombi mit rumänischem Kennzeichen gehandelt haben. Die Autobahnpolizei Mannheim hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht und wegen Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen.

Die Fahrzeuginsassen können wie folgt beschrieben werden:

   - Fahrer: ca. 30-35 Jahre, kurze dunkle Haare
   - Beifahrer: ca. 45-50 Jahre, kurze dunkle Haare, beigefarbener 
     Pullover 

Verkehrsteilnehmer, die sachdienliche Angaben zu dem Fahrzeug machen können, den Vorfall beobachtet haben oder möglicherweise selbst gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Autobahnpolizei Mannheim unter der Tel.: 0621 470930 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Jenny Elsberg
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal