Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) –

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg ordnete die zuständige Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg die einstweilige Unterbringung eines 23-jährigen Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Der Mann steht im dringenden Verdacht, am Mittwoch, den 18.05.2022, gegen 19:45 Uhr in Wiesloch einen 32-jährigen Mann aus noch ungeklärten Gründen von dessen Fahrrad gezogen und zu Boden geworfen zu haben. Als der 32-Jährige aufstehen und vor dem Angreifer flüchten wollte, schlug ihm dieser mit einer Glasflasche gegen den Kopf. Anschließend versetzte der Tatverdächtige dem Geschädigten mehrere Schläge mit der Faust. Der Geschädigte erlitt erhebliche Verletzungen, welche ärztlich versorgt werden mussten.

Aufgrund der psychischen Verfassung des Tatverdächtigen sprechen dringende Gründe für die Annahme, dass er die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit begangen hat. Zumal der Tatverdächtige bereits mehrfach wegen erheblicher rechtswidriger Taten auffällig geworden war, ordnete der Ermittlungsrichter die einstweilige Unterbringung an. Anschließend wurde der Beschuldigte in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Wilhelm
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal