Ludwigslust-Parchim (ots) – Langsam fahrende Erntemaschinen und Transportfahrzeuge bestimmen gegenwärtig das Bild auf unseren Straßen. Die Getreideernte läuft seit Wochen auf Hochtouren, die Maisernte beginnt in Kürze und auch andere Feldarbeiten haben entsprechende Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Hinter langsam fahrenden Landmaschinen bilden sich nicht selten Fahrzeugkolonnen, die das Fortkommen des übrigen Fahrverkehrs auf den Straßen beeinträchtigen. In solchen Situationen bittet die Polizei alle Kraftfahrer um Ruhe und Geduld und appelliert zur besonderen Vorsicht und Rücksichtnahme. Insbesondere das Überholen solcher Erntefahrzeuge kann schnell gefährlich werden, da Autofahrer den Überholweg, beispielsweise bei Traktoren mit zwei Anhängern, bisweilen unterschätzen. Auch an unübersichtlichen Stellen und in Kreuzungsbereichen sollen solche Fahrzeuge nie überholt werden. Gerade an Kreuzungen, an denen Erntemaschinen abbiegen, muss aufgrund ihrer Außenmaße mit einem weiten Ausschwenken gerechnet werden. Deshalb gilt auch für den Gegenverkehr höchste Aufmerksamkeit. Größte Vorsicht ist im Begegnungsverkehr geboten, wenn Landmaschinen mit Überbreite auf engen Straßen unterwegs sind. Gleiches gilt auch für das Überholen überbreiter Fahrzeuge.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal