Parchim (ots) – In Parchim hat ein stark alkoholisierter Autofahrer am Mittwochnachmittag mehrere Verkehrsunfälle mit einem gestohlenen PKW verursacht. Der 24-jährige Tatverdächtige, der einen Atemalkoholwert von 2,14 Promille aufwies, konnte wenig später von der Polizei gefasst werden.

Zuvor soll der 24-Jährige den PKW – ein SUV – von einer Baustelle in der Lindenstraße gestohlen haben. Er soll sich zunächst Zugang zum Baustellengelände verschafft und aus einem Baucontainer die Fahrzeugschlüssel sowie eine Brieftasche gestohlen haben. Anschließend fuhr der Mann mit dem gestohlenen Fahrzeug davon. Auf seiner anschließenden „Spritztour“ durch die Stadt ließ er einen Bekannten ins Auto zusteigen. Kurz darauf kam der 24-jährige Deutsche, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, mit dem Auto in der Weststadt von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Straßenlaterne sowie gegen mehrere Betonpoller und Holzpfosten, die durch die Wucht des Aufpralls aus ihren Verankerungen gerissen wurden. Der Fahrer setzte seine Fahrt anschließend fort und kam auf dem Westring abermals von der Fahrbahn ab. In weiterer Folge prallte das SUV zunächst gegen die Wand eines Trafohäuschens und anschließend gegen einen Metallzaun. Beide Fahrzeuginsassen flüchteten daraufhin zu Fuß von der Unfallstelle. Die durch Zeugen informierte Polizei konnte kurz darauf die beiden Flüchtigen auf einer Freifläche in der W.-I.-Leninstraße stellen. Beide waren unverletzt. Der 24-jährige mutmaßliche Unfallfahrer, der in der Vergangenheit unter anderem mit Drogendelikten aufgefallen war, wurde daraufhin zur Blutentnahme gebracht. Gegen ihn nahm die Polizei Strafanzeigen wegen Diebstahls, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf. Der durch die Unfälle entstandene Gesamtschaden steht noch nicht fest. Die Polizei hat den gestohlenen Unfallwagen sichergestellt. Nach Auffassung der Polizei wurde der schnelle Fahndungserfolg insbesondere durch die zahlreichen Hinweise und Informationen von Zeugen ermöglicht. Insgesamt hatten sich 9 Zeugen in kurzer Zeit bei der Polizei gemeldet, die jeweils konkrete Angaben zum Vorfall machen konnten. Dafür bedankt sich die Polizei an dieser Stelle.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal