Limburg (ots) –

Pressemitteilungen der Polizei für den Kreis Limburg-Weilburg

1. Einbrecher auf frischer Tat festgenommen,
Limburg, Diezer Straße,
Freitag, 10.12.2021, 06:30 Uhr

(wie) Am Freitagmorgen wurde in Limburg ein Einbrecher auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Anwohner riefen die Polizei gegen 06:20 Uhr in die Diezer Straße, da sie verdächtige Geräusche in einem Wohnhaus wahrgenommen hatten. In dem Haus konnte die Polizei einen 34-Jährigen Einbrecher noch während seinen Tathandlungen festnehmen. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und stellte fest, dass der 34-Jährige eine Fensterscheibe auf der Rückseite der Altbau-Villa eingeschlagen hatte. Im Inneren des Gebäudes hatte er schon alle Wohnungstüren in den Obergeschossen aufgehebelt und teilweise Diebesgut zum Abtransport bereitgelegt. Die Ermittler fanden auch noch Hebelspuren an Terrassentüren. Der Einbrecher wurde ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Der Sachschaden an dem Haus wird auf ca. 3.000 EUR geschätzt. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf ca. 3.000 EUR.

2. Betrug durch Schockanruf,

Limburg, Weilburger Straße,
Donnerstag, 10.12.2021, 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

(wie) Am Donnerstag kam es in Limburg zu einem Betrug nach einem Schockanruf. Die perfiden Täter hatten eine 83-Jährige angerufen und ihr vorgegaukelt, dass ihre Tochter einen tödlichen Unfall verursacht habe. Am Telefon sprach sogar die angebliche Tochter mit der Frau und schilderte mit weinerlicher Stimme Details des Unfalls und bat um Hilfe. Die geschockte 83-Jährige ließ sich von den Tätern dazu bewegen, direkt zu einer Bank zu fahren, um eine hohe Summe Bargeld als Kaution für die angebliche Tochter abzuheben und dann an eine junge Frau zu übergegeben. Bis zur Übergabe wurde die Frau immer wieder angerufen. Die Täter gaukelten abwechselnd Polizei oder Staatsanwaltschaft vor und bedrängten die 83-Jährige so das Geld an eine Frau zu übergeben, die angeblich Mitarbeiterin des Gerichtes sei.
Die Abholerin entkam mit mehreren Zehntausend Euro und konnte nicht näher beschrieben werden.

Da aktuell wieder vermehrt Betrüger mit Schockanrufen aktiv sind, informiert das Polizeipräsidium Westhessen erneut:

Die Varianten dieser Art des Schockanrufes sind vielfältig. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder wie hier Organe der Rechtspflege aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Angerufenen ihnen Glauben schenken. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance und legen Sie einfach den Hörer auf.Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich! In keinem Fall sollten Sie sich zu übereilten Geldübergaben überreden lassen. In den meisten Fällen wird eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Geben Sie diese Hinweise an ältere Menschen, an Ihre Eltern und Großeltern weiter. Je mehr Menschen über die Maschen aufgeklärt werden, umso schwieriger haben es die Täter!
Die Täter beabsichtigen ihre potentiellen Opfer derart unter Handlungsdruck zu setzen, dass sie die Situation nicht mehr rational betrachten und sich zu schnellen Geldzahlungen verleiten lassen. Bei Geldforderungen am Telefon sollten Sie – unabhängig vom Anlass – stets misstrauisch sein. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Halten Sie Rücksprache mit den Personen oder Stellen, um die es angeblich geht, über die Ihnen bekannten bzw. im Telefonbuch verzeichneten Telefonnummern oder kontaktieren Sie direkt die Polizei. Jüngeren Menschen empfehlen wir, sich mit ihren Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen. In jedem Fall können Sie sich sicher sein, dass die Polizei oder aber die Staatsanwaltschaft am Telefon niemals Ihre Vermögenswerte erfragen oder Geld bei Ihnen Zuhause abholen wird. Denken sie immer daran: Echte Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt.
In allen Fällen gilt: Gespräch sofort beenden und den richtigen Enkel oder Bekannten zurückrufen. Aber auf keinen Fall mit einer Nummer, welche Ihnen am Telefon vielleicht genannt wird, sondern mit der Ihnen bekannten Nummer! Auch wenn der „Enkel“ die Geschichte auftischt, dass er gerade bei einem Notar in einer fremden Stadt sitzt oder sein Handyakku leer ist. Sie rufen nur die Ihnen bekannte Nummer an und natürlich auch den Polizeinotruf 110! Nur so können Sie sich vor den Betrügern schützen.

3. Einbruch in Kiosk,

Limburg, Mainzer Straße,
Mittwoch, 08.12.2021, 18:00 Uhr bis Donnerstag, 09.12.2021, 07:45 Uhr

(wie) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde in Limburg in einen Kiosk eingebrochen. Unbekannte Täter hebelten ein Fenster zum Verkaufsraum auf und gelangten so in das Innere. Daraus entwendeten die Täter zahlreiche Zigarettenpackungen verschiedener Marken und Bargeld. Anschließend entkamen die Täter unerkannt. Der Wert des Stehlgutes beläuft sich auf ca. 1.500EUR.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 06431/9140-0 entgegen.

4. Baumaschinen gestohlen,

Runkel-Wirbelau, Alte Runkeler Straße,
Donnerstag, 09.12.2021

(wie) Von einer Baustelle in Wirbelau wurden Baumaschinen entwendet. Eine Telekommunikationsfirma hatte für eine Baustelle in der Alten Runkeler Straße verschiedene Baumaschinen angemietet. Als die Baustelle am Donnertag geräumt werden sollte, waren die Maschinen nicht mehr zu finden. Gelagert waren die Maschinen seit November in einem abgezäunten Bereich der Baustelle. Hinweise zu den gestohlenen Maschinen (Rüttelplatte und Rüttelstampfer) nimmt die Polizei in Weilburg unter der Rufnummer 06471/ 9386-0 entgegen.

5. Zwei E-Bikes aus Garage gestohlen,

Limburg, Josef-Mehlhaus-Straße,
Mittwoch 08.12.2021, 12:15 Uhr bis 15:00 Uhr

(wie)Am Mittwochmittag wurden in Limburg zwei Fahrräder aus einer Garage entwendet. Ein 62-Jähriger hatte die E-Bikes der Marken „Bergamont“ und „Specialized“ in seiner Garage in der Josef-Mehlhaus-Straße abgestellt. Als er am Mittwochnachmittag zu dem Abstellplatz kam, waren die E-Bikes verschwunden.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 06431/9140-0 entgegen.

6. Gefälschte Impfausweise,

Bad Camberg, Schulstraße,
Mittwoch, 08.12.2021, 08:00 Uhr

(wie)Am Mittwoch stellte die Kriminalpolizei Limburg in Bad Camberg mehrere gefälschte Impfausweise sicher. Die Kriminalbeamten waren zu einer Wohnungsdurchsuchung in einem anderen Strafverfahren in die Schulstraße gekommen. Bei der Durchsuchung fand die Polizei zufällig sechs gefälschte Blanko-Impfpässe mit vorbereitetem Covid-19 Impfeintrag. Die offensichtlich zum illegalen Verkauf hergestellten Impfpässe wurden sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.
In dieser Woche sind bei mehreren Apotheken gefälschte Impfpässe aufgefallen, mit denen Impfzertifikate mit QR-Code erlangt werden sollten. Die Apotheker hielten teilweise Rücksprache mit den Ärzten die angeblich geimpft haben sollten und decken so die Fälschungen auf. Die Polizei wurde in allen Fällen eingeschaltet und hat die Ermittlungen aufgenommen.

7. Verletzte bei Unfall in Eschhofen,

Limburg-Eschhofen, Limburger Straße,
Donnerstag, 09.12.2021, 21:47 Uhr

(wie) Am späten Donnerstagabend wurde bei einem Verkehrsunfall in Eschhofen eine Frau verletzt. Die 21- Jährige befuhr mit ihrem Toyota die Limburger Straße von Ennerich in Richtung Limburg. An der Kreuzung mit der Dietkircher Straße missachtete ein, von Lindenholzhausen her fahrender, 47-Jähriger mit seinem Mercedes die Vorfahrt des Toyota und es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich. Die 21-Jährige wurde bei der Kollision leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 13.000 EUR.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1044/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal