Lüneburg (ots) –

++ „Barber-Shops, Lebensmittelmärkte und Shisha-Shops im Visier“ ++ Kontrollmaßnahmen von Zoll- und Finanzbehörden, Polizei und Landkreis und Hansestadt Lüneburg ++ mehr als 80 Einsatzkräfte kontrollieren Geschäfte und Salons im Lüneburger Stadtgebiet ++ verschiedene u.a. Beschäftigungsverstöße und illegaler Aufenthalt ++

Lüneburg

Mit dem Schwerpunkt Finanzermittlungen und illegale Beschäftigung/Mindestlohn kontrollierten Zoll- und Finanzbehörden, Fachbereich von Landkreis und Hansestadt Lüneburg sowie die Polizei in den Nachmittagsstunden des 07.10.21 insgesamt 19 Geschäfts- und Gewerbeobjekte im Lüneburger Stadtgebiet.

Im Einsatz waren dabei mehr als 80 Einsatzkräfte aller beteiligten Behörden, darunter auch diverse Fachermittler des Zolls, Finanz- und Gewerbeaufsichtsamt, des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion sowie Diensthundeführer und Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei sowie der Verfügungseinheit.

Die Polizei unterstützte dabei schwerpunktmäßig im Rahmen der Amtshilfe die Kontrollmaßnahmen der Hauptzollämter Lüneburg, Hannover und Hamburg sowie vom Landkreis Lüneburg (Lebensmittelüberwachung) in verschiedenen Barber-Shops, Shisha-Shops sowie Lebensmittelmärkten.

Im Rahmen der Kontrollen führte die Polizei im Rahmen der Amtshilfe für die genannten Behörden des Zolls die Zugangssicherung sowie unterstützend die Feststellungen von Identitäten durch. Bei den Maßnahmen wurden u.a. Verstöße gegen das Tabaksteuergesetz, bei fünf Personen illegaler/unerlaubter Aufenthalt, Betrug zum Nachteil des Leistungsträgers, Aufzeichnungspflichtverletzung und Ausübung einer Beschäftigung ohne Erlaubnis festgestellt.
Parallel stellten die Beamten in einem Shisha-Shop auch steuerpflichtige „Rauchsteine“ (Tabakersatzprodukt) sowie unversteuerten Wasserpfeifentabak sicher. Die weiteren Ermittlungen der Zoll- und Finanzbehörden dazu dauern an.

Weitere behördenübergreifende Kontrollen und Maßnahmen folgen …

Hintergrund:

Bereits seit mehreren Jahren haben Polizei sowie verschiedene Behörden und Institutionen in der Region im Rahmen ihrer Sicherheitspartnerschaften ihre Maßnahmen gegen kriminelle und illegale Strukturen intensiviert.
Neben den regelmäßigen Kontrollmaßnahmen in verschiedensten Bereichen und den flankierenden Ermittlungen verfügt die hiesige Polizeiinspektion auch über eine ständige Ermittlungsgruppe, die sich ausschließlich um komplexe kriminelle Strukturen kümmert. Dabei spielt insbesondere die Bekämpfung krimineller Clanstrukturen eine wesentliche Rolle.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal