PI Leer/Emden (ots) – ++Ermittlungserfolg nach Serienbetrug++

Emden/Norden – Ermittlungserfolg nach Serienbetrug
In den letzten Monaten wurden bei dem Polizeikommissariat in Emden und beim Polizeikommissariat in Norden ein erhöhtes Anzeigenaufkommen im Deliktsfeld des Warenkreditbetruges festgestellt, aus welchem mittlerweile insgesamt 26 Strafverfahren hervorgegangen sind. Im Rahmen der Ermittlungen wurde festgestellt, dass die aktuell ermittelten Täter unter der Verwendung fremder Realpersonalien hochwertige Waren bei bekannten Online-Shop-Anbietern bestellten und dann in den vom Versender zur Verfügung gestellten Sendungsverfolgung die Lieferadresse abänderten. Die Täter gaben zur Abholung diverse Paketshops im Emder Stadtbereich an, bei welchen sie dann die Waren unter der Vorlage gefälschter französischer Ausweise in Empfang nahmen. Obwohl die gefälschten Pässe die Realnamen und innerdeutschen Adressen aufwiesen, wurden die Pakete auch größtenteils ausgehändigt. Durch intensive Aufklärungs-und Präventionsarbeit des Polizeikommissariats Emden gelang es, die Paketshop-Betreiber dahingehend zu sensibilisieren, dass Paketabholungen unter Vorlage der französischen Pässe mit den deutschen Namen nicht mehr erfolgten und direkt die zuständige Polizeidienststelle bei entsprechenden Vorgängen informiert wurde. Im Rahmen eines solchen Abholversuches konnte ein 30-jähriger Mann mit Wohnsitz in Hinte ermittelt werden. Im Zuge der folgenden Nachforschungen konnte weiterhin eine Lagerräumlichkeit in der Stadt Emden lokalisiert werden, welche nach Antrag auf Durchsuchung bei der Staatsanwaltschaft Aurich von Kräften der Polizei Emden in Zusammenarbeit mit Beamten des Polizeikommissariats Norden aufgesucht und überprüft wurde. In einer Räumlichkeit in einer Unterkunft in der Cirksenastraße fanden die Ermittler hochpreisige Waren, wie Computer, Uhren und Markenbekleidung im Wert von ca. 10.000 bis 12.000 Euro vor, welche im Anschluss an die Maßnahme sichergestellt wurden. Das Polizeikommissariat Emden und das Polizeikommissariat Norden werten die aufgefundenen Asservate nun aus und führen weitergehende Ermittlungen im Rahmen weiterer Straftaten und möglicher Mittäter durch.

Rückfragen bitte an die

Polizeiinspektion Leer/Emden

Pressestelle
0491- 97690-114
pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Leer/Emden
Pressestelle
Telefon: 0491-97690 104 / 114
E-Mail: pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-ler.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Leer/Emden übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal