Ludwigsburg (ots) –

Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben am Montagabend auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn ein Augenmerk auf lichttechnisch verändere Fahrzeuge des gewerblichen Güterverkehrs gerichtet und dabei innerhalb kurzer Zeit sieben Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen. Bei ihnen war die Betriebserlaubnis durch diese Veränderungen erloschen und den Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt. Sie müssen mit einem Bußgeld von 180 Euro rechnen und auch bei den Fahrzeughaltern wird die Einleitung von Bußgeldverfahren geprüft.

Info:

Seit geraumer Zeit registriert die Polizei unvorschriftsmäßige lichttechnische Einrichtungen an Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs. Dabei sind neben falsch geschalteten Beleuchtungseinrichtungen, auch solche in unzulässiger Anzahl, in falschen Farben sowie nicht typgenehmigte Exemplare festzustellen. Auch Fantasiebeleuchtungen in allen Farben werden an den Fahrzeugen nachträglich angebaut. Diese Umbaumaßnahmen sind unzulässig, da sie wegen der erheblichen Verfälschung des Signalbildes zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer führen können. Sie werden daher bei einer Hauptuntersuchung als ein erheblicher Mangel eingestuft, der der Zuteilung einer HU-Plakate entgegensteht.

Auch für die Unternehmer haben die polizeilichen Maßnahmen Folgen. Sie stehen in der Halterverantwortung und haben auf einen vorschriftsmäßigen Zustand ihrer Fahrzeuge zu achten. Wenn Ware wegen der Untersagung der Weiterfahrt nicht fristgerecht angeliefert werden kann, können sich wirtschaftliche Folgen einstellen und bei einem Verkehrsunfall sind Einschränkungen beim Versicherungsschutz möglich.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal