Kassel (ots) –

Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

Kassel-Bad Wilhelmshöhe: Die Kasseler Polizei hat in der vergangenen Woche im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe eine mutmaßliche Fälscherwerkstatt mit mehr als 800 Impfausweisen ausgehoben. Entdeckt worden waren die Ausweise am Mittwoch bei einer routinemäßigen Stromablesung in einem gastronomisch genutzten Gebäude, woraufhin die Polizei alarmiert wurde. Die Vollstreckung des umgehend von der Staatsanwaltschaft Kassel bei Gericht erwirkten Durchsuchungsbeschlusses führte im weiteren Verlauf zur Sicherstellung der Ausweise sowie von Impfstoffaufklebern in großer Zahl, verschiedenen Stempeln und weiteren Fälscherutensilien. Im Verdacht steht ein 47 Jahre alter Mieter dortiger Räumlichkeiten. Gegen den Beschuldigten wird daher wegen Verdachts der Urkundenfälschung u.a. ermittelt.

Die Kasseler Polizei war am Mittwochmorgen gegen 9:15 Uhr von Verantwortlichen des Gebäudes verständigt worden, nachdem diese dort beim Stromablesen überraschend auf große Mengen von Impfausweisen gestoßen war. Zunächst hatten die alarmierten Polizeistreifen vor Ort die ersten Feststellungen getroffen, woraufhin die Kasseler Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht die Durchsuchung des Gebäudes sowie der Privaträume des tatverdächtigen 47-Jährigen beantragte. Wie die Beamten des zuständigen Kommissariats 23/24 von den Durchsuchungsmaßnahmen berichten, fanden sie über 800 echte Blanko-Impfpässe und in fast gleicher Anzahl Aufkleber von verschiedenen Corona-Impfstoffen, jeweils mit Chargennummern. Darüber hinaus stellten die Ermittler acht Stempel unterschiedlicher Behörden sicher. In rund 250 der aufgefundenen Impfpässe waren bereits Aufkleber von Impfungen eingeklebt. In etwa 40 der Ausweise waren zudem bereits behördliche Stempel sowie Unterschriften zu finden, sodass diese als Nachweis eines vollständigen Impfschutzes gegen das Corona-Virus hätten dienen können. Die Impfpässe, Aufkleber und weitere Utensilien stellten die Beamten sicher. Die weiteren umfangreichen Ermittlungen zu möglichen Abnehmern und Bezugsquellen dauern an.

Matthias Mänz, Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 0561 – 910 1020

Dr. Stephan Schwirzer, stellvertretender Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel, Tel. 0561 – 912 2762

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal