Kassel (ots) – (Beachten Sie bitte auch unsere am 10.09.2020, um 2:49 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4702486 veröffentlichte Pressemitteilung zu dem versuchten Raubüberfall.)

Kassel-Mitte: Nachdem es in der Nacht zum Donnerstag, dem 10. September 2020, zu einem versuchten bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Kölnischen Straße kam, fahndet die Polizei nun mit FOTOS nach dem Täter. Da die bisherigen umfangreichen Ermittlungen noch nicht zur Identifizierung des Räubers führten, ordnete ein Richter nun die Veröffentlichung dieser Bilder aus der Überwachungskamera an. Die Ermittler des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo erhoffen sich dadurch, Hinweise auf den Täter aus der Bevölkerung zu bekommen.

Der Mann, der unter Vorhalt einer Schusswaffe gegen 1 Uhr in der Nacht versuchte die Tankstelle zu überfallen, ist ca. 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, hat eine normale bis schlanke Statur und sprach Deutsch ohne Akzent. Zur Tatzeit trug der Täter eine helle Sturmhaube mit drei rundlichen Öffnungen für Augen und Mund, eine auffällige Trainingsjacke, die oben weiß und unten dunkel ist, darunter ein Oberteil mit heller Kapuze, eine dunkle Arbeitshose mit hellen Seiten und aufgesetzten Taschen, dunkle Schuhe, möglicherweise Arbeitsschuhe, sowie Handschuhe. Der Räuber führte einen olivgrünen Rucksack mit und drohte mit einer dunklen Pistole.

Der Raubversuch des bislang unbekannten Mannes scheiterte, als die von ihm mit der Waffe bedrohte Tankstellenmitarbeiterin erkannte, dass es sich offenbar nicht um eine scharfe Schusswaffe handelt und ihn mit einem Kuchenblech aus dem Verkaufsraum komplimentierte. Der Täter flüchtete anschließend ohne Beute über die Fahrbahn der Kölnischen Straße und ein dortiges Grundstück in Richtung Akazienweg.

Zeugen, die den Ermittlern des K 35 Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 – 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Matthias Mänz

Pressesprecher
Tel. 0561 – 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal