Kassel (ots) –

Baunatal (Landkreis Kassel):

Bislang unbekannte Trickdiebe waren am heutigen Freitagmorgen in Baunatal unterwegs und haben sich als Wasserwerker ausgegeben. Unter dem Vorwand, wegen eines Wasserrohrbruchs die Wasserhähne und -leitungen überprüfen zu müssen, gelangten sie in zwei Wohnungen. Während die Täter in der Straße „Am Sonnenhang“ leer ausgingen, weil eine aufmerksame Bewohnerin die miese Masche durchschaute, gelang den Unbekannten in der Theodor-Heuss-Allee der Diebstahl von Geld und Schmuck aus der Wohnung eines Seniors. In beiden Fällen verliefen die sofort eingeleiteten Fahndungen nach den Tätern bisher leider ohne Erfolg. Die Kasseler Kripo führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise. Zudem möchte die Polizei Tipps geben, wie man sich vor Trickdiebstahl in den eigenen vier Wänden schützen kann.

Geld und Schmuck in Theodor-Heuss-Allee erbeutet

In der Theodor-Heuss-Allee, Ecke Wagnerstraße, hatte ein Unbekannter gegen 8:50 Uhr bei dem hochbetagten Mann geklingelt und sich als Wasserwerker ausgegeben, der die Wasserhähne wegen eines Rohrbruchs überprüfen müsse. Das Opfer ging daraufhin mit dem Mann in das Badezimmer. Diesen Moment nutzte offenbar ein unbekannter Komplize, um unbemerkt durch die angelehnte Tür in die Wohnung zu schleichen und den Schmuck sowie das Geld zu stehlen. Als der Senior im Bad einen Ausweis des Wasserwerkers sehen wollte, ergriff dieser sofort die Flucht. Von ihm liegt folgende Beschreibung vor:

   - Männlich, ca. 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank, 
     kurze dunkelblonde Haare, Brille mit breitem dunklem Rahmen, 
     Mund-Nasen-Schutz, trug ein kariertes Hemd und darüber eine 
     Warnweste.

Trickdiebe scheitern „Am Sonnenhang“

Offenbar dieselben unbekannten Täter waren gegen 11:20 Uhr in der Straße „Am Sonnenhang“ unterwegs und klingelten an einem Mehrparteienhaus bei einer Seniorin. Unter dem gleichen Vorwand wie zuvor gelangte der falsche Wasserwerker in die Wohnung der betagten Frau und drehte mehrere Wasserhähne gleichzeitig auf. Die Seniorin behielt den unbekannten Mann aufmerksam im Blick und bemerkte, dass er die Wohnungstür öffnete, um eine zweite Person aus dem Hausflur hereinzulassen. Als sie die Masche durchschaute, fing sie laut an zu schreien und griff zum Telefon, um die Polizei zu rufen. Daraufhin lief der Täter, ein 35 bis 40 Jahre alter und 1,75 Meter großer Mann mit Basecap, Brille und hellblauem Trainingsanzug, aus der Wohnung und flüchtete in unbekannte Richtung.

Zeugen, die am heutigen Morgen in Baunatal Beobachtungen im Zusammenhang mit den Trickdieben gemacht haben und den ermittelnden Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo Hinweise geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Tipps der Polizei

Um sich vor Trickdiebstahl in den eigenen vier Wänden zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

   - Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den 
     Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur
     bei vorgelegtem Sperrriegel.
   - Lassen Sie keine fremde Person in Ihre Wohnung. Bestellen Sie 
     Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine 
     Vertrauensperson anwesend ist.
   - Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen 
     Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.
   - Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst 
     bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt 
     worden sind. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der 
     Stadtwerke.
   - Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die 
     Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür 
     gegenseitig Beistand zu leisten.
   - Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis 
     und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen
     Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. 
     Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel. 0561-910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal