Schramberg (ots) –

Ein Autofahrer, der am Dienstagabend in der Graf-von-Bissingen-Straße kontrolliert werden sollte, hat sich dagegen gewehrt und sich zusammen mit seinem Beifahrer in sein Auto eingeschlossen. Im Auto verständigten sie Freunde und Angehörige, die mit mehreren Polizeikräften mit Platzverweisen auf Distanz gehalten werden mussten. Der Grund für das ungewöhnliche Verhalten stellte sich später heraus: Der Fahrer stand offenbar unter Drogeneinwirkung. Zudem hatte er keine Fahrerlaubnis.
Bereits zu Beginn der Kontrolle sprach der 25 Jahre alte Fahrer und sein 23-jähriger Beifahrer bei verriegelter Tür nur über eine leicht geöffnete Türscheibe mit den kontrollierenden Beamten. Daraus wurde unter anderem ersichtlich, dass die beiden der Reichsbürgerszene zuzuordnen waren. Sie zweifelten die hoheitlichen Befugnisse der Polizei an und akzeptierten auch keine Dienstausweise. Außerdem stellten sie den Bestand der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Nachdem die zuständige Staatsanwaltschaft telefonisch eine Durchsuchung des Fahrzeugs anordnete und zusätzliche Beamte eintrafen, wurde die Tür des Autos zwangsweise geöffnet und die beiden Insassen mit italienischer Staatsbürgerschaft kurzzeitig in Gewahrsam genommen. Hierbei leisteten sie Widerstand, weswegen Handschellen angelegt werden mussten. Die Vermutung der Beamten auf Drogeneinfluss bestätigte sich danach. Ein Drogenvortest beim Fahrer auf der Polizeiwache verlief positiv. Er war den eingesetzten Beamten wegen eines Vorfalls mit Drogen am Steuer schon einige Monate zuvor aufgefallen und deswegen auch angezeigt worden. Zwischenzeitlich entzog die Behörde dem 25-Jährigen die Fahrerlaubnis.
Bei dem öffentlichkeitswirksamen Vorfall gegen 19.30 Uhr waren mehrere Polizeistreifen im Einsatz, darunter auch Beamte mit Diensthunden. Teilweise mussten die Platzverweise gegen die Sympathisanten auch mit Zwang durchgesetzt werden. Hierbei wurden Beamte mehrfach beleidigt, weswegen es nun auch noch zu weiteren Ermittlungen kommt.

Rückfragen bitte an:

Uwe Vincon
Polizeipräsidium Konstanz
Pressestelle
Telefon: 07531 995-1010
E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal