VS-Villingen (ots) –

Eine getötete sowie drei durch Rauchgasintoxikation leicht verletzte Personen hat ein Brand gefordert, zu welchem es am Mittwochnachmittag in einem mehrgeschossigen und von zwei älteren Personen bewohnten Haus in der Bleichestraße in Villingen gekommen ist. Außerhalb des Hauses befindliche Passanten entdeckten gegen 15.20 Uhr den Brand, der sich, ausgehend von einem Zimmerbrand im ersten Obergeschoss, auf das zweite Obergeschoss und das darüber befindliche Dachgeschoss des Wohnhauses ausbreitetet und verständigten die Feuerwehr.

Nach Eingang der Brandmeldung bei der integrierten Rettungsleitstelle kam es in der Folge zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften, bei welchem letztlich 18 Fahrzeuge und knapp hundert Einsatzkräften der Villinger und Schwenniger Feuerwehr mit umliegenden Abteilungen zu den bis in die Abendstunden andauernden Löscharbeiten eingesetzt waren. Neben Feuerwehr und Polizei rückten mehrere Rettungswagenbesatzungen, drei Notärzte sowie weitere Rettungskräfte zu dem Brand aus.

Während sich ein 84-jähriger Hausbewohner im Laufe des Brandes und noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr ins Freie retten konnte, kam für einen weiteren Bewohner des Hauses jede Hilfe zu spät. Bei dem durch den Brand Getöteten dürfte es sich nach den ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen um einen 76-jährigen Hausbewohner handeln. Eine endgültige Identifizierung des Verstorbenen steht noch aus. Der andere Bewohner des Hauses sowie zwei Brandentdecker beziehungsweise Ersthelfer zogen sich leichte Verletzungen zu und mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation von den Rettungskräften zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

Die Ermittlungen zu den näheren Umständen des Brandes, insbesondere zu der derzeit noch unbekannten Brandursache wurden von der Kriminalpolizeidirektion mit Sitz in Rottweil sowie von Beamten der Kriminaltechnik übernommen. Ein Brandsachverständiger ist bei den Ermittlungen involviert.

Staatsanwaltschaft Konstanz, Erster Staatsanwalt Mathy, Tel.: 07531 280-0

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp
Polizeipräsidium Konstanz
Pressestelle
Telefon: 07531 995-1012
E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal