Bad Dürrheim / Villingen-Schwenningen (ots) –

Zu zwei Betrugsfällen mit der „Whats App Masche“ ist es im Laufe des Ostermontagnachmittags in Villingen-Schwenningen und Bad Dürrheim gekommen. Betrüger meldeten sich bei zwei Frauen über Whats App und gaben sich als Familienangehörige, in diesen Fällen als deren Töchter, aus. Mit der Behauptung, dass ihr Handy kaputt sei und sie mit dem Neuen noch keine dringend notwendigen Bankgeschäfte tätigen könne, drängten die angeblichen Töchter die Angeschriebenen zur Überweisung von Geld. Eine 59-Jährige erkannte schnell die Betrugsabsicht, indem sie ihre „echte“ Tochter zurückrief und so der Schwindel auffiel. Eine 56-Jährige fiel jedoch auf die falsche Textnachricht herein und sie überwies den Betrügern einen vierstelligen Betrag. Erst als sie eine neuerliche Zahlungsaufforderung der „Tochter“ erhielt, kam ihr die Sache komisch vor und sie meldete sich bei der Polizei.

Diese gibt folgende Tipps, wie man sich gegen diese Art des Betrugs schützen kann:

Lassen Sie sich niemals dazu überreden, schnell und ohne Nachfrage Geld zu überweisen. Rufen Sie ihre angeblichen Familienangehörigen zurück oder bitten um eine Sprachnachricht. Übergeben Sie auch nie Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen und deponieren sie es auch nicht an einem bestimmten Ort. Im Zweifel sollten Sie zuvor immer Rat von Angehörigen oder der örtlich zuständigen Polizeidienststelle einholen. Ergänzende Hinweise gibt es auch im Internet unter www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Jörg-Dieter Kluge
Polizeipräsidium Konstanz
Pressestelle
Telefon: 07531 995-1019
E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal