Kiel (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Die Polizei hat den Ende Juni vom Gelände der Hans Kock Stiftung entwendeten „Kopf des Meteor“ sichergestellt und einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann hatte die Skulptur an einen Metallhandel verkauft, dessen Mitarbeiter nach Veröffentlichung der Öffentlichkeitsfahndung die Polizei informierten.

Beamte des 2. Reviers stellten die Skulptur daraufhin am 23. Juli sicher. Da der Angestellte des Metallhandels aus dem Kieler Grasweg bei dem Ankauf die Personalien des Verkäufers aufnahm und diese der Polizei mitteilte, stand die Identität des Tatverdächtigen schnell fest. Nach Rücksprache der sachbearbeitenden Beamtin der Polizeistation Friedrichsort mit der Kieler Staatsanwaltschaft erwirkte diese einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 34 Jahre alten Mannes. Dieser wurde Dienstag vollstreckt.

Bei der Durchsuchung des polizeilich bislang unauffälligen Mannes stellten die Beamtinnen und Beamten Beweismaterial sicher. Hinweise, dass er für weitere, gleichartige Taten in Frage kommt, liegen derzeit nicht vor. Gegen den Mann wird ein Ermittlungsverfahren wegen einfachen Diebstahls geführt.

Michael Bimler / Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Arends / Polizeidirektion Kiel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal