Bergen auf Rügen (ots) – Am heutigen Donnerstag (22.07.2021) gegen 08:00 Uhr fand ein Mitarbeiter des Nationalparkamtes in einem Waldstück in der Nähe von Dreschvitz Munition aus dem zweiten Weltkrieg.

Der 54-jährige Deutsche verhielt sich richtig, indem er die Fundmunition nicht berührte und umgehend die Polizei verständigte. Die eingetroffenen Beamten vom Polizeihauptrevier Bergen sicherten den Fundort und hielten anschließend Rücksprache mit dem Munitionsbergungsdienst bezüglich der weiteren Vorgehensweise. Die aufgefundenen zwölf Hülsen von Flakgranaten und eine leere Handgranate wurden durch die Beamten vom Fundort abtransportiert und im Nachgang an den Munitionsbergungsdienst übergeben.

Die Polizei empfiehlt beim Auffinden von Kampfmitteln unbedingt folgende Hinweise zu beachten: Oft sind Kampfmittel schwer erkennbar, also Vorsicht! Von den Gegenständen können Explosionsgefahr, Vergiftungs- und gesundheitsschädigende Gefährdungen, Brandgefahr und umweltschädigende Gefahren ausgehen. Die Größe und Form der Kampfmittel sagen nichts über die Gefahr aus. Deshalb sollten Finder den Gegenstand nicht berühren, an der Fundstelle belassen und umgehend die nächste Ordnungsbehörde oder Polizeidienststelle benachrichtigen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Mathias Müller
Telefon: 03831/245-205
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal