Binz (ots) – Am 28.03.2021 ging gegen 22:30 Uhr im Polizeipräsidium Neubrandenburg ein Notruf zu einem Verkehrsunfall bei Binz auf Rügen ein.

Ein 20-Jähriger fuhr mit seinem PKW Mercedes auf der L29 von Binz in Richtung Serams. Auf Höhe des Gartenvereins Granitz soll es nach ersten Erkenntnissen zu Wildwechsel gekommen sein. Der junge Fahrer von der Insel Rügen wich vermutlich dem Rehwild aus und kam dabei von der Fahrbahn ab. Infolgedessen stieß der PKW mit drei Insassen gegen einen Straßenbaum. Zu einer Berührung mit dem Wild ist es dabei nicht gekommen.

Die 18-jährige Beifahrerin und ein 18-jähriger Mitfahrer wurden durch den Aufprall schwer verletzt und mussten anschließend im Krankenhaus Bergen behandelt werden. Auch der Fahrer wurde leichtverletzt ins Krankenhaus gefahren. Alle drei Insassen besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.

Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf 10.000 EUR geschätzt. Während der Unfallaufnahme wurde die Landstraße zeitweise voll gesperrt.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es besonders in der Morgen- und Abenddämmerung zu Wildwechsel kommen kann. Wir empfehlen daher in Bereichen mit angrenzenden Feldern oder Wäldern sehr aufmerksam, mit angepasster Geschwindigkeit und vorausschauend zu fahren. Man sollte stets bremsbereit sein. Unkontrollierte Lenk- und Ausweichbewegungen sollten vermieden werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Jennifer Fischer
Telefon: 03831/245-204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal