Hochsauerlandkreis (ots) –

Schmallenberg

Ein Mann aus Schmallenberg erhielt letzten Freitag den Telefonanruf eines vermeintlichen Mitarbeiters einer Lottogesellschaft. Der unbekannte Täter sagte dem Mann, dass dieser einen hohen Geldbetrag bei einem Lotto-Gewinnspiel gewonnen hätte. Für die Auszahlung des Gewinns wäre die Überweisung von Gewinngebühren notwendig. Der Täter forderte den Mann auf, einen vierstelligen Eurobetrag über Google-Pay Karten zu zahlen. Der Schmallenberger besorgte sich Google-Pay Karten. Später rief der Täter nochmals an und ließ sich durch den Geschädigten die Einlöse-Codes der Karten übermitteln.
Da der Mann nicht den gesamten von den Betrügern geforderten Geldbetrag per Google-Pay Karten überwiesen hatte, erhielt er am Dienstag nochmals den Anruf einer vermeintlichen Mitarbeiterin der Lottogesellschaft. Diese forderte den Restbetrag der „Gewinngebühr“ ein. Auch diesen Betrag überwies der Geschädigte über die Google-Pay Karten und teilte der Frau die Einlöse-Codes mit.
Später rief die Frau nochmals an und forderte noch höhere Gewinngebühren.
Dem Schmallenberger kam das nun suspekt vor und er informierte die Polizei.
Der Mann hat nicht im Lotto gewonnen und ist um sein Geld betrogen worden.
Die Betrugsmasche durch falsche Gewinnspielversprechen kommt immer wieder vor. Die Polizei rät, bei solchen Anrufen nicht auf das Anliegen der Täter einzugehen und auf keinen Fall Gewinngebühren oder ähnliches zu überweisen oder auf andere Art Geld zu übermitteln.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Volker Stracke
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal