Erkelenz (ots) – Eine 73 Jahre alte Erkelenzerin erhielt Sonntagabend (22. August), gegen 22 Uhr, eine Whatsapp Nachricht auf ihr Handy. Im Laufe der Konversation gab sich der Absender der Nachrichten als die Tochter der älteren Frau aus und äußerte, dass ihr eigentliches Handy durch einen Wasserschaden beschädigt worden sei und sie dadurch nicht auf ihr Online Banking zurückgreifen könne.
Am nächsten Abend erreichte die Seniorin eine weitere Nachricht auf ihrem Handy, in der der Absender nun darum bat, eine dringende Überweisung zu tätigen und in Vorkasse zu treten.
Daraufhin überwies das Opfer Geld auf ein ihr unbekanntes Konto.
Erst am darauf folgenden Tag trat die 73-jährige mit ihrer richtigen Tochter in Kontakt und bemerkte, dass sie betrogen wurde.

Die Polizei rät in solchen Fällen:

   - Gehen Sie auf keinen Fall auf Geldzahlungsforderungen über 
     Messenger-Dienste ein.
   - Wenn Sie auf diese Weise von einer oder einem angeblich 
     Bekannten oder Verwandten unter einer fremden Nummer kontaktiert
     werden, fragen Sie unter den Ihnen zuvor bekannten 
     Erreichbarkeiten persönlich nach, ob tatsächlich die Nummer 
     gewechselt wurde.
   - Nehmen Sie eine fremde Nummer nicht sofort als Kontakt auf. 

Wenn Sie bereits Opfer geworden sind:

   - Leisten Sie auf keinen Fall weitere Geldzahlungen.
   - Erstatten Sie immer eine Strafanzeige.
   - Informieren Sie Ihre Bank, um eventuell getätigte Geldflüsse 
     anzuhalten oder rückgängig zu machen. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-0
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal