Rostock (ots) –

In den Nachmittags- und Abendstunden des gestrigen Tages gaben sich im Rostocker Stadtteil Lütten Klein mehrere Männer als Mitarbeiter des regionalen Energieversorgers „Stadtwerke Rostock AG“ aus. Die Rostocker Polizei konnte drei Tatverdächtige stellen.

Die falschen Mitarbeiter klingelten an Wohnungstüren in der Turkuer Straße, Ahlbecker Straße und Binzer Straße. In Gesprächen mit den Bewohnern gelang es ihnen teilweise, neue Versorgungsverträge abzuschließen. Die Betrüger informierten sich über die aktuellen Stände der Strom- und Gaszähler und boten preisgünstigere Versorgungsverträge an. Mit ihrer Masche erhielten sie neben Unterschriften auch persönliche Daten, wie E-Mail-Adressen oder Bankverbindungen.

Einigen von den Bewohnern kam die Vorgehensweise merkwürdig vor und informierten die Polizei. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten aufgrund der Personenbeschreibungen im nahen Umfeld drei Tatverdächtige feststellen. Bei ihnen handelt es sich um zwei Deutsche im Alter von 20 und 21 Jahren sowie um einen 26-jährigen Litauer. Die abgeschlossenen Neuverträge sind sofort gekündigt worden.

Es wurden Strafanzeigen wegen des Betruges aufgenommen. Die Rostocker Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei erneut zur Vorsicht und gibt folgende Tipps:

· Lassen Sie nur Personen in die Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die vorher angekündigt worden sind.

· Rufen Sie im Zweifelsfall vor dem Einlass der Person das entsprechende Unternehmen an.

· Lassen Sie sich den Firmenausweis zeigen und prüfen sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel.

· Geben Sie keine Unterschriften an der Haustür.

· Informieren Sie bei Verdachtsfällen des Betruges die Polizei.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock
Ellen Klaubert
Ulmenstr. 54
18057 Rostock
Telefon: 0381/4916-3040
E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit?
www.twitter.com/polizei_rostock
https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal