Heidekreis (ots) – Unfallfrei durch die Motorradsaison

Polizei gibt Tipps für einen sicheren Start

Heidekreis: Wenn die Maschinen aus ihrem Winterschlaf geholt werden, die Motoren erwachen – das Gefühl von Freiheit und Geschwindigkeit alles um sich herum vergessen lässt – wie schnell kann dann, durch eigene Unachtsamkeit oder Selbstüberschätzung die Fahrt durch einen Unfall jäh beendet sein. Aber auch die anderen Verkehrsteilnehmer sind ab dem Frühjahr wieder aufgefordert, ihre Aufmerksamkeit zu erhöhen, denn häufig sind auch sie Verursacher von Unfällen mit Zweirädern. Die Geschwindigkeit oder Entfernung der Biker wird häufig falsch eingeschätzt oder sie werden anhand der schmalen Silhouette schneller übersehen. Am Ende stehen dann – unabhängig davon, wer den Unfall verursachte – im schlimmsten Fall Tod und Trauer.

Der Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Heidekreis, Frank Rohleder, kennt diese Erfahrungen aus eigenen vergangen Zeiten als Motorradfahrer nur zu gut: „Es juckt da schon in den Fingern, wenn die Straßen frei sind und das Wetter mitspielt. Aber Motorradfahrer haben keine Knautschzone! Daher ist es gerade nach der Winterpause wichtig, sich erst einmal wieder an das Handling der Maschine zu gewöhnen. Gerade Neu- oder Wiedereinsteigern fehlt es oft an Fahrpraxis, andere wiederum sind sich über ihr Leistungsvermögen oder das ihres Motorrades nicht im Klaren“, so Rohleder.

Damit alle sicher durch die Saison kommen, hier ein paar Tipps des Verkehrssicherheitsberaters der Polizeiinspektion Heidekreis:

   -	Checken sie ihr Zweirad auf Verkehrssicherheit, nachdem es aus 
dem Winterschlaf erweckt wurde. Vor dem ersten Start sollte das 
Motorrad technisch in allen Bereichen überprüft und erkannte Mängel 
beseitigt werden. 
   -	Das Motorrad als einspuriges Fahrzeug wird durch die fehlende 
Breite nicht selten übersehen, so dass zu der vorgeschriebenen 
Beleuchtung auch unbedingt auf helle erkennbare oder besser 
reflektierende Funktionskleidung geachtet werden sollte. 
   -	 Kraftradfahrer müssen immer mit Fehlern anderer 
Verkehrsteilnehmer rechnen bzw. damit, dass sie nicht richtig 
wahrgenommen werden oder ihre Geschwindigkeit unterschätzt wird. 
   -	Motorradfahren ist anstrengend: Fahrer und Mitfahrer sollten in 
guter körperlicher Verfassung sein, um Konzentrationsschwächen zu 
vermeiden. 
   -	Motorradfahrer sollten stets vorausschauend und defensiv 
agieren. Vor allem bei schwer einsehbaren Kurven und 
Streckenverläufen müssen sie damit rechnen, dass sich Hindernisse 
hinter Kurven oder Kuppen befinden können. 
   -	Überholmanöver aus dem sogenannten "toten Winkel" lassen sich 
vermeiden, wenn der Vorgang rechtzeitig, mit dem notwendigen Abstand 
zum Vorausfahrenden, eingeleitet wird. 
   -	Passen Sie Ihr Fahrverhalten den Straßen- und 
Witterungsverhältnissen und vor allem Ihrem eigenen Können an. 
   -	Alkohol und Straßenverkehr verbieten sich für jeden 
Fahrzeugführer. Nicht nur die zu erwartenden rechtlichen Konsequenzen
können den Fahrspaß vorzeitig beenden. Ein Unfall wäre noch schlimmer
und hätte unter Umständen fatale Folgen. 
   -	Moderne Motorräder verfügen über Assistenzsysteme, die wie im 
Auto die Sicherheit erhöhen. Dazu gehören ABS, ESP, 
Traktionskontrolle, Kurvenlicht usw. Allein auf technische 
Hilfsmittel sollten sich Fahrer jedoch nicht verlassen und sich stets
so verhalten, dass sie Gefahren vermeiden. 
   -	Motorradfahrer sollten regelmäßig Fahrsicherheitstrainings 
absolvieren, um sich an die Eigenschaften ihres Zweirades zu gewöhnen
und dessen Beherrschung zu verbessern. 

„Eigentlich hatten wir wieder ein Aktionstag für Biker vorgesehen, aber wie so viele Veranstaltungen musste auch das Event für dieses Jahr ausfallen“, bedauert Rohleder. „Wir hoffen, dass wir das im nächsten Jahr nachholen dürfen und wünschen eine stets unfallfreie Fahrt“.

Weitere Interessante Informationen für Motorradfahrer erhalten sie z. B. auf den Internetseiten www.vivalamoppped.com,www.runtervomgas.de oder www.ifz.de
Tipps zum Nachlesen, als Broschüre aufgepeppt mit Cartoons zum Schmunzeln erhalten sie auf Nachfrage bei ihrer Polizeidienststelle oder dem Präventionsteam der PI Heidekreis unter 05191/9380-109.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Heidekreis
Pressestelle
Olaf Rothardt
Telefon: 05191 9380-104
E-Mail: pressestelle@pi-hk.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Heidekreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal