Hamburg (ots) – Zeit: 09.02.2021

Anlässlich des morgigen Safer Internet Day warnen Verbraucherschützer und die Polizei der Hansestadt nochmals eindringlich vor Betrug im Internet.

Die Maschen der Betrüger sind vielfältig. Dabei nutzen sie insbesondere auch das durch die Pandemie veränderte und auf Internetshops konzentrierte Kaufverhalten sowie die Informationsflut aus unseriösen Quellen aus, um Menschen zu betrügen.

An die Verbraucherzentrale Hamburg wenden sich immer mehr Menschen, die Probleme mit Fake-Shops haben. Auch die Polizei Hamburg hat im vergangenen Jahr einen Anstieg bei den Betrugsdelikten im Internet festgestellt.

Inzwischen bauen die Betrüger die Corona-Pandemie auch unmittelbar in ihre Maschen ein: Mit Phishing-Mails wollen sie an sensible Daten gelangen und in Fake-Shops bieten sie minderwertige Medizinprodukte oder unwirksame Arzneimittel gegen COVID-19 an.

Wer sich im Vorwege informiert, kann sich davor schützen, Opfer eines Betruges zu werden.

Weitere Hinweise zum Thema und die Fake-Shop-Liste der Verbraucherzentrale Hamburg finden sich unter:

www.vzhh.de/fake-shops

Auch die Polizei Hamburg bietet im Internet weitere Informationen zu Fake-Shops und einem sicheren Onlineeinkauf:

www.polizei.hamburg/warenbetrug

Die Polizei Hamburg wird am Safer Internet Day auch auf den Social-Media-Kanälen zum Thema informieren.

Mehr Informationen über Betrug im Zusammenhang mit Corona finden sich auch auf der Homepage des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) unter

www.polizei-beratung.de/corona-straftaten

und

www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/vorsicht-vor-betrug-mit-corona-impfstoff/

Abb.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal