Bad Homburg v.d. Höhe (ots) – Pressemitteilungen der Polizei für den Hochtaunuskreis

1. Einbrecher kommen durch Terrassentür,
Friedrichsdorf, Köppern, Brauhannsweg,
26.03.2021, 14.15 Uhr bis 16.55 Uhr
(pa)In Friedrichsdorf waren am Freitagnachmittag Einbrecher am Werk. Zum Tatort wurde ein Einfamilienhaus im Köpperner Brauhannsweg. Die Täter begaben sich zu einer rückwärtig gelegenen Terrasse und hebelten die dortige Tür gewaltsam auf. Das Innere des Hauses durchwühlten die Unbekannten anschließend nach Wertgegenständen. Fündig wurden sie vor allem in Form von Schmuck und Armbanduhren. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Bad Homburger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06172) 120 – 0 entgegen.

Gerade Terrassentüren sind bei Einbrechern beliebt, um in Häuser einzudringen und die Bewohner um ihre Wertsachen zu bringen. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass sie im Gegensatz zu Haustüren, in deren Sicherheit meist mehr Geld investiert wird, oft nicht optimal gesichert sind. Doch hier kann man Abhilfe schaffen. Wie Sie den Einbruchschutz Ihres Zuhauses gezielt erhöhen und es den Kriminellen schwermachen können, verrät Ihnen gerne und unentgeltlich Polizeihauptkommissarin Nicole Meier von der polizeilichen Beratungsstelle Hochtaunus.
Zu erreichen ist Frau Meier unter der Rufnummer (06172) 120 – 250.

2. Hoher Schaden durch Schmierereien an Schulgebäude,
Friedrichsdorf, Färberstraße,
27.03.2021, 17.35 Uhr bis 28.03.2021, 17.00 Uhr
(pa)Auf dem Gelände einer Schule in Friedrichsdorf verursachten Unbekannte im Verlauf des Wochenendes durch Farbschmierereien einen hohen Sachschaden. Die Tat ereignete sich zwischen Samstag- und Sonntagnachmittag in der Färberstraße. Mit Sprühbarbe verunstalteten die Täter an der dortigen Gesamtschule unter anderem diverse Fenster und Wände. Die Kosten für das Entfernen der Schmierereien belaufen sich einer ersten Schätzung nach auf einige Tausend Euro.
Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Homburg unter der Rufnummer (06172) 120 – 0 entgegen.

3. Mann entblößt sich in U-Bahn,

Oberursel, zwischen U-Bahn-Haltestellen Lahnstraße und Hohemark,
26.03.2021, gg. 11.00 Uhr
(pa)Am Freitag erstattete einer Frau aus Oberursel Strafanzeige, nachdem sich zuvor in der U-Bahn ein Unbekannter ihr gegenüber entblößt hatte. Die Oberurselerin war gegen 11.00 Uhr in einem Waggon der U3 in Fahrtrichtung Hohemark unterwegs, als ein männlicher Fahrgast sich ihr in schamverletzender Weise zeigte. Als Reaktion schrie sie den Mann laut an, woraufhin dieser aufstand und die Bahn an der nächsten Haltestelle verließ. Beschrieben wurde der Exhibitionist als circa 60 Jahre alt und schlank. Er habe weißes Haar gehabt, blaue Arbeitskleidung getragen und eine Tasche mitgeführt. Die Kriminalpolizei in Bad Homburg ermittelt und erbittet Hinweise unter der Telefonnummer (06172) 120 – 0.

4. Motorrad fährt Pkw auf – mehrere Verletzte,
L 3004, zw. Hohemark und Sandplacken,
28.03.2021, gg. 15.20 Uhr

(pa)Am Sonntagnachmittag kam es auf der L 3004 zwischen Hohemark und Sandplacken zu einem Verkehrsunfall, bei dem vier Personen verletzt wurden. Gegen 15.20 Uhr befuhr ein 66-jähriger Audifahrer die Landesstraße in Fahrtrichtung Sandplacken. Als er nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und hierzu abbremste, reagierte der 25-jährige Fahrer eines nachfolgenden Motorrads nicht mehr rechtzeitig. Seine BMW kollidierte mit dem Heck des Audi. Ein ebenfalls nachfolgender 27-jähriger Motorradfahrer konnte mit seiner Honda noch ausweichen. Seine Maschine touchierte den Audi lediglich leicht. Der 25-Jährige Fahrer des BMW-Motorrads sowie seine 22-jährige Sozia wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Der Audifahrer und seine Beifahrerin zogen sich ebenfalls leichte Verletzungen zu.
Die Landesstraße musste in der Folge des Unfalls für einen Zeitraum von etwa einer Stunde in beide Richtungen gesperrt werden. Der Gesamtschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen wird auf über 7.000 Euro beziffert.

5. Motorradkontrollen am Feldberg,

Feldberggebiet,
28.03.2021,
(pa)Am Sonntag führte die Polizei im Feldberggebiet stationäre und mobile Zweiradkontrollen durch. Die Geschwindigkeit war dabei ein Kontrollaspekt. Bei sonnigem Wetter konnten am Nachmittag bei Geschwindigkeitsmessungen 14 Überschreitungen festgestellt werden, wovon neun Verstöße auf Motorräder und fünf auf Pkw entfielen. Das „Highlight“ im negativen Sinn stellte ein 41-Jähriger aus dem Main-Taunus-Kreis dar, dessen Kawasaki – bei erlaubten 60 km/h Höchstgeschwindigkeit – mit 143km/h gemessen wurde, wohlgemerkt nach Abzug der Toleranz. Der Regelsatz für einen solchen Geschwindigkeitsverstoß: 600 Euro Bußgeld, 2 Punkte im Fahreignungsregister sowie ein Fahrverbot von 3 Monaten.
Im insbesondere bei gutem Wetter von Besucherinnen und Besuchern hochfrequentierten Feldberggebiet stellen solche Geschwindigkeiten eine besonders große Gefahr dar. Die Straßen und Wege werden von einer Vielzahl unterschiedlichster Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer genutzt. Gerade wer mit dem Auto oder Motorrad unterwegs ist, muss jederzeit darauf eingestellt sein, dass andere den Weg kreuzen – sei es beim Wandern, Mountainbiken oder dem Familienspaziergang. Auch auf beispielsweise den Rennradfahrer, der hinter der nächsten Kurve langsam die Steigung erklimmt oder den bremsenden Pkw, der auf einen freien Parkplatz einbiegen will, muss man rechtzeitig reagieren können. Voraussetzung dafür ist eine vorausschauende Fahrweise mit entsprechend angepasster Geschwindigkeit.
Neben dem Tempo standen am Sonntag auch der technische Zustand der Zweiräder sowie die Schutzausrüstung der Bikerinnen und Biker im Fokus der Kontrollen. In fünf Fällen musste den Kontrollierten die Weiterfahrt untersagt werden. Gründe hierfür waren neben technischen Änderungen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten, auch – in drei Fällen – das Tragen unzulässiger Helme. Diese genügten nicht den Sicherheitsansprüchen, die für eine Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr erforderlich sind.
Wie im vergangenen Jahr wird die Polizei auch in dieser Saison verstärkt Kontrollen durchführen, um die Sicherheit auf den beliebten Strecken rund um den Feldberg zu erhöhen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal