Bad Homburg v.d. Höhe (ots) – 1. Einbruch in Arztpraxis,

Kronberg im Taunus, Frankfurter Straße,
Nacht zum 18.05.2021
(pa)In Kronberg brachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag in eine Arztpraxis ein. Die Einbrecher nutzten den Schutz der Dunkelheit, um ein Fenster auf der rückwärtigen Seite des in der Frankfurter Straße gelegenen Gebäudes aufzuhebeln und in die Praxisräume einzudringen. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten anschließend nach Wertgegenständen, entwendeten jedoch augenscheinlich nichts, sodass es bei einem Sachschaden von einigen Hundert Euro blieb. Die Kriminalpolizei in Bad Homburg bittet mögliche Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (06172) 120 – 0 zu melden.

2. Triebwagen mit Farbe beschmiert,

Grävenwiesbach, Naunstädter Straße,
14.05.2021, 20.00 Uhr bis 17.05.2021, 04.00 Uhr
(pa)Im Verlauf des vergangenen Wochenendes kam es am Grävenwiesbacher Bahnhof zu Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien. Betroffen waren zwei Triebwagen der Hessischen Landesbahn, die von Freitagabend bis Montagmorgen auf der Gleisanlage abgestellt gewesen waren. Unbekannte besprühten die beiden Schienenfahrzeuge und richteten damit einen Sachschaden von rund 1.000 Euro an. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Usingen unter der Rufnummer (06081) 9208 – 0 entgegen.

3. Honda beschädigt und davongefahren,

Kronberg im Taunus, Zeilstraße,
17.05.2021, gg. 22.10 Uhr
(pa)Ein Schaden von rund 4.500 Euro wurde am Montagabend bei einer Verkehrsunfallflucht in Kronberg verursacht. Nach Zeugenangaben unternahm gegen 22.10 Uhr eine bislang unbekannte Person mit einem schwarzen Pkw in der Zeilstraße einen Einparkversuch. Bei dem Fahrmanöver stieß der oder die Verantwortliche jedoch nicht in die angepeilte Parklücke, sondern gegen das Heck eines geparkten Honda Jazz. Statt sich um die Regulierung des angerichteten Schadens zu kümmern, entfernte sich die Person am Steuer des schwarzen Pkw unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizeistation Königstein ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Hinweise werden unter der Telefonnummer (06174) 9266 – 0 entgegengenommen.

4. Bankmitarbeiter vereitelt Telefonbetrug an Seniorin,
Bad Homburg v. d. Höhe,
17.05.2021

(pa)Einem aufmerksamen Bankmitarbeiter ist es zu verdanken, dass eine Bad Homburger Seniorin am Montag nicht zum Opfer von betrügerischen Anrufern wurde.
Die über 80-jährige Dame hatte einen Anruf von Betrügern erhalten, die sich ihr gegenüber als angebliche Polizeibeamte ausgegeben hatten. Mit einer Variante des sogenannten „Schockanrufs“ wollten die Täter an das Ersparte der Frau kommen. Sie schilderten der älteren Dame, ihre Tochter habe einen tödlichen Autounfall verursacht, sei festgenommen worden und könne nur gegen die Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Durch die geschickte Gesprächsführung konnten die Täter die Frau von ihrer Geschichte überzeugen und dazu verleiten, sich zu ihrer Bankfiliale zu begeben, um mehrere Zehntausend Euro „Kaution“ abzuheben. Ein umsichtiger Mitarbeiter der Bankfiliale roch jedoch Lunte und verständigte die Polizei, sodass die Tat verhindert wurde und das Ersparte der Seniorin sicher auf ihrem Konto blieb.

Anrufe wie der beschriebene gehen regelmäßig insbesondere bei älteren Menschen ein. Die professionellen Telefonbetrüger nutzen dabei ebenso altbekannte Maschen wie den „Enkeltrick“, Schockanrufe oder falsche Gewinnversprechen wie auch neue Betrugsvarianten, um an Geld oder Wertsachen der Angerufenen zu kommen. Als Angehörige älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger können Sie einen Beitrag zur Verhinderung solcher Taten leisten, indem Sie mit Ihren lebensälteren Liebsten über solche Betrugsmaschen sprechen und diese sensibilisieren, sich unter keinen Umständen zur Übergabe von Geld oder Wertgegenstände verleiten zu lassen. Auch das Thema des zu Hause aufbewahrten Bargelds sollte in diesem Zusammenhang angesprochen werden. Wie im vorliegenden Fall können immer wieder Taten durch Bankangestellte verhindert werden, was jedoch nicht der Fall ist, wenn größere Geldbeträge im eigenen Heim bereitstehen. Diese sind meist schnell an Abholer übergeben und der Schaden groß. Tipps gegen Betrügereien jeder Art finden Sie auch auf der Internetseite www.polizei-beratung.de .

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal