Kreis Herford (ots) – (sls) Seit Heiligabend gelten im Kreisgebiet Herford Ausgangsbeschränkungen von 21.00 – 04.00 Uhr. Nachdem die Beamten an den Weihnachtstagen ein ruhiges und Regelkonformes Verhalten bei den Bürgern feststellten, zeigte sich in den beiden letzten Nächten ein anderes Bild. Im gesamten Kreisgebiet wurden, gerade auf den größeren Ausfahrstraßen der Städte, wieder vermehrt Bürger mit Fahrzeugen festgestellt, die keinen triftigen Grund für ihr nächtliches Fahren aufzeigen konnten. Hinzu kam, dass sich in einigen Fahrzeugen mehrere Insassen befanden, die nicht den erforderlichen Mundschutz trugen. Mehrfach wurden die Beamten auch wieder auf Personen aufmerksam, die sich trotz Ausgangssperre im öffentlichen Raum aufhielten und ebenfalls keinen gewichtigen Grund dafür vorlegen konnten. So wurden durch die Polizei in den letzten beiden Nächten etwa 90 Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt. Für die Verstöße können Bußgelder von 250 Euro bis zu 500 Euro erhoben werden.

Am kommenden Silvester/Neujahr werden die Polizei und das Ordnungsamt mit erhöhter Präsenz unterwegs sein und verstärkt Kontrollen durchführen. Insbesondere auf das Böllerverbot, der Ausgangssperre und der erforderlichen Maskenpflicht wird geachtet. Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang nochmals an die Bürger im Kreisgebiet. Befolgen sie die geltenden Regelungen, um sich und andere Mitmenschen vor weiteren Infektionen zu schützen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
Telefon: 05221 888 1250
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal